Laura Limberg „Das Passive Money Prinzip“ 

Buchkritik Laura Limberg "Das Passive Money Prinzip" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Geld verdienen, ohne aktiv zu sein, davon träumen viele. Das tun, was man möchte, ohne 40 Stunden lang in einem nicht erfüllenden Brotberuf nachgehen zu müssen, ist inzwischen Mainstream. Laura Limberg kreiert daraus ihr eigenen Label, investiert ihre Gewinne in neue Anlagen von selbst konzipierten „Dankbarkeitsbüchern“ bis zu Wertpapierspekulationen und setzt mit ihrem Buch „Das Passive Money Prinzip“ einen neuen Begriff in die Welt, den außer ihr bislang niemand kennt und nichts anderes bedeutet als etwas nebenher zu verdienen. Laura Limberg begreift ihr Buch als Nachschlagwerk…

Alice Schwarzer „Mein Leben“ – Spiegel einer Epoche

Buchkritik "Mein Leben" von Alice Schwarzer präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

„Der Motor meines Handelns ist die Gerechtigkeit“, bekennt Alice Schwarzer. Mit 25 Jahren nahm sie ihr Leben selbst in die Hand, um sich in die aktuellen politischen Frauenthemen einzumischen. Die patente Großmutter, bei der sie aufgewachsen ist, blieb Vorbild im Hintergrund.
Schnörkellos, selbstkritisch schreibt sie, ohne zu langweilen,  724 Seiten über ihr Leben, in dem sich die ganze deutsche Gegenwartsgeschichte und die globalen Krisen spiegeln…

Pedro Almodóvar „Der letzte Traum“ – ein Buch voll skurriler Geschichten

Buchkritik Almodovar "Der letzte Traum. Erzählungen" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Jeder Film von Pedro Almodóvar ist eine Überraschung. Er ist der berühmteste Filmregisseur Spaniens. Oft wurde er aufgefordert, eine Autobiografie zu schreiben, unvorstellbar für ihn. Obwohl er ursprünglich Schriftsteller werden wollte, erkannte er schnell die Grenzen seines Talents und das Potenzial seiner Geschichten als Drehbücher. 
12 Geschichten aus früherer Zeit präsentiert er jetzt in einem Erzählband. Es sind selbst erlebte und fiktive Momente mit überraschenden Pointen, in denen er sich selbst und seine Kinofiguren so konzipierte, wie er erst später wurde…

Miguel Herz-Kestranek „Gedankenflügge. Aphorismen“ – jeder Tag ein neuer Gedanke 

Buchkritik von Miguel Herz-Kestranek "Gedankenflügge. Aphorismen" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

„Draufgehen vor lauter Draufgängertum ist auch keine Lösung.“ Als sie das Blaue vom Himmel versprachen, wurde der Himmel rot.“ „Durch seine Benennung wird das Nichts zum Etwas.“ Prägnant, geistreich formuliert eröffnet Miguel Herz-Kestranek in seinem schmalen Band „Gedankenflügge“ mit jedem Satz eine neue Erkenntnis und Freude an Sprache. Schon das Cover mit einem Schwarm minimalistischer Vögel verzaubert…

Carsten Müller, Sarah Sigl, Emily Claire Völker „Von wegen Bienchen & Blümchen“ 

Buchkritik "Von wegen Bienchen und Blümchen" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Nur ein Klick und Kinder können sich über alle möglichen Sexpraktiken informieren. Meist zufällig stoßen schon Kinder auf Pornoseiten. In einer Zeit, wo alle Tabus fallen, ist es wichtig, Kindern und Eltern eine Orientierung zu geben. Das Kindersachbuch „Von wegen Bienchen & Blümchen“ hilft Eltern ihr Kind zu verstehen und es stark zu machen…

Pauline Voss „Generation Krokodilstränen. Über die Machttechniken der Wokeness“

Buchkritik Paulina Voss "Generation Krokokilstränen" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Als Jugendliche in den satten, unpolitischen Nuller Jahren sehnte sich Pauline Voss nach politischen Aktivitäten. Sie ging zwar nicht in die Politik, aber die Politisierung der Massen wurde ihr großes Thema. Warum steht heute alles unter politischer Beobachtung Sprache, Essen Freizeit, Liebe, Sex, Kindererziehung, Konsum, die Art der Fortbewegung? Was früher privat entschieden wurde, wird heute zum politischen Bekenntnis. Aus eigenen Beobachtungen und Erfahrungen kombiniert mit der Analyse der Machttechniken des französischen Philosophen Michel Foucault (1924-1986), auf den sich die woke Bewegung beruft, entstand ihr Buch „Generation Krokodilstränen. Über die Machttechniken der Wokeness “. Es ist ein mutiges Buch, das endlich einmal die Ziele und Mechanismen der identitären Gesellschaft sehr kritisch hinterfragt… 

Klaus-Rüdiger Mai „Die Kommunistin – Sahra Wagenknecht: Eine Frau zwischen Interessen und Mythen“

Buchkritik "Die Kommunistin" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Keine andere Frau hat in den letzten Jahren die Politszene so bewegt, wie Sahra Wagenknecht. Nach dem Fehlstart von „Aufstehen“ gelang ihr nun doch eine eigene Parteigründung, die sie selbstherrlich als „Bündnis Sahra Wagenknecht“ titulierte. „Hoffnungsträgerin oder Blenderin: Wer ist Sahra Wagenknecht?“, fragt Klaus-Rüdiger Mai und recherchiert akribisch ihre Biografie und ihre Publikationen…

Michael Lüders „Moral über alles? Warum sich Werte und nationale Interessen selten vertragen“ 

Buchrezension Michael Lüders "Moral über alles" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

„Der Moralismus ist das Schwert der Unvernunft, das die Welt in Gut und Böse teilt“, so Michael Lüders. Er nimmt in seinem neuen Buch „Moral über alles?“ die Energiekrise in Deutschland zum Anlass, diese These zu untermauern, hinterfragt die Sanktionen gegen Russland und die Abhängigkeit von den USA. Während die Großmächte rigoros ihre politischen Ziele realisieren, opfert Deutschland „auf dem Altar des Moralismus“ das eigene Land „weit über die gebotene Solidarität mit der Ukraine hinaus…

Georg Austen (Hg) „Entdecke, wer dich stärkt“ – ein Buch für Menschen, die glauben können oder wollen

Buchkritik "Entdecke, wer dich stärkt" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

„Es stärkt dich der, den du stärkst.“ Das Zitat auf dem Bucheinband als Antwort auf den Titel „Entdecke, wer dich stärkt“ kann man als humanistische Botschaft bewerten. Dieser Erzählband zielt allerdings weiter. Alle Autoren sind im religiösen Glauben verankert. Anliegen des Bonifatius-Verlages ist es in unserer fordernden Zeit, in der viele Menschen an Erschöpfung bis zum Burn-out leiden, die Hoffnung zu stärken, die man aus dem Glauben, im Gebet, in der Gemeinschaft und aus sich selbst schöpfen kann. Entscheidend ist, wie man auf das eigene Leben blickt…

Rainer Mausfeld „Hybris und Nemesis“ – ein Zivilationsporträt

Buchkritik Mausfeld "Hybris und Nemesis" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Von Hab- und Machtgier ist das Handeln der Menschen seit ihrer Existenz geprägt. „Wie uns die Entzivilisierung von Macht in den Abgrund führt – Einsichten aus 5000 Jahren“ so der plastische Untertitel von Rainer Mausfelds neuem Werk über „Hybris und Nemesis“. Auf 475 Seiten beschreibt er profund und detailliert anhand von belegten Quellen die Entwicklung der Demokratie…

Uschi Glas „Ein Schätzchen war ich nie“ – Inszenierung einer Widerständischen

Buchkritik "Ein Schätzchen war ich nie" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Mit dem Film „Zur Sache Schätzchen“ machte Uschi Glas Karriere. Ein Schätzchen, wie sie oft in Medien genannt wurde, war sie nie. „Sie war anders als die anderen“, überaus diszipliniert, konsequent, werteorientiert kritisch, wenn es sein musste auch gegen den Mainstream, wodurch sich 1968 seitens der linken Szene die Türen schlossen. 80 Jahre alt blickt sie auf ihr Leben und fragt sich, ob sich das alles gelohnt hat, wobei sie die Kunst des Optimismus exzellent beherrscht und Negatives auslässt. 
Nüchtern, selbstironisch, ohne sich groß in Szene zu setzen, recherchiert sie entlang ihrer persönlichen und sozialisierten Werteskala mit sehr viel Respekt gegenüber anderen ihre Biografie und überrascht immer wieder durch die „zufälligen“ Schnittstellen in ihrem Leben ….

Ferdinand von Schirach tourt mit seiner Lesetournee „Regen“ ein Jahr durch deutsche Lande

Lesetour "Regen" von Ferdinand von Schirach präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Leise, unspektakulär betritt Ferdinand von Schirach die Bühne. Wie ein sanfter Regen beginnt er mit seiner aparten Stimme zu monologisieren. „Mögen Sie Regen?“ Bereits als Theatermonolog angelegt liest er nicht aus seinem neuen 57-seitigen Text „Regen“ vor, er erzählt frei und tritt durch direkte Anreden in Interaktion mit dem Publikum. Nur ab und zu nimmt er seine Lieblingspose am kleinen Kaffeehaustisch ein und lässt eine Zigarette vor sich hinqualmen. Er bewegt sich lieber von einem Ende der extrem breiten Bühne zum anderen und hält immer wieder inne. Lakonisch elegant, wie er schreibt, spricht er. Schirach intoniert mit balsamisch klangvoller Stimme, artikuliert sehr genau, akzentuiert dynamisch die Satzbögen, dialogisiert mitunter in zwei Stimmlagen, setzt markante Pausen und entwickelt dabei trotz der kühlen Hallenatmosphäre eine intime Erzählstimmung.
900 Besucher folgen hoch konzentriert seinen Ideenassoziationen, eine für ihn typische Mischung, ergänzt durch einige neue erheiternde Momente. Melancholische Gedanken, intime Selbstbekenntnisse über die Mühsal des Schreibens kombiniert mit seiner andernorts wiederholten Einsicht „Ich bin eine Enttäuschung. Ich weiß.“ Mit alltäglichen Situationen und Beispielen wechselt  quer durch die Kunst- und Literaturgeschichte, Geistes- und Naturwissenschaften, durchsetzt von grotesk formulierten Pointen als Entspannung zwischen den anspruchsvollen Gedankenvernetzungen…

Michael Brückner – „Die Akte Wikipedia“ 

Buchkritik "Die Akte Wikipedia" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

2012 ging eine Ära zu Ende. Die Encyclopædia Britannica Inc. wurde drucktechnisch eingestellt. 244 Jahre lang war diese Enzyklopädie die führende Nachschlagquelle. Die Online-Version hatte gegen Wikipedia keine Chance. 2001 gegründet, war der Siegeszug des digitalen Informationsnetzes nicht mehr zu stoppen. Inzwischen ist es weltweit das führende Nachschlagwerk, aber Vorsicht ist geboten. Schon 2014 veröffentlichte Wirtschaftsjournalist Michael Brückner „Die Akte Wikipedia“ und recherchierte über „Falsche Informationen und Propaganda in der Online-Enzyklopädie“. Bei der Lektüre wird man nachdenklich…

Francisco Reyna „Revolucíon“ ein historischer Roman über die mexikanische Revolution

Francisco Reyna "Revolución" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die Philosophie des reichen Goldminenbesitzers Gustavo Fernandez ist einfach. Gott hat die Menschen geschaffen, einige sind privilegiert und „andere sind dazu bestimmt hart zu arbeiten und ungebildet zu bleiben“. Die gesellschaftliche Ungerechtigkeit sorgt auch 100 Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung von Spanien für Unmut. Dass Paquito, der Sohn einer einfachen Angestellten mit Gabriel, dem Sohn der wohlhabenden Familie Castro befreundet ist, stellt immer noch eine absolute Ausnahme dar. Die revolutionären Zapatistas versetzen Mexiko in Angst und Schrecken. Entlang der ungleichen Freundschaft entwickelt Francisco Reyna sehr plastisch und spannend die Geschichte Mexikos, dessen politisches System schneller als gedacht in Trümmern liegt. Gleichzeitig ist der Roman eine Hommage an die Schönheit Mexikos und der mexikanischen Frauen…

Philipp Oehmke „Schönwald“ – ein Gesellschaftsroman der Verdrängung

Buchkritik Oehmke "Schönwald" prä

Der Titel klingt idyllisch, der Inhalt ist es nicht. Angesichts der aufgehübschten Fassade um die Eröffnung einer queeren Buchhandlung stellt sich die Frage, woher kommen die 100000 €, die dafür nötig waren. Über drei Generationen hinweg entwickelt sich in den sozialen Medien plötzlich eine Diskussion über das angebliche Nazigeld des Großvaters initiiert von einer multikulterellen, linken Gruppe. Zum „Spiegel Bestseller“ gekürt, von der Presse als moderne „Buddenbrook“-Version hoch gelobt, wird man natürlich neugierig. Sind die Lorbeeren gerechtfertigt?…