Bayreuth – Mozarts „La Clemenza di Tito“ in einer ausgesprochen spannenden Version bei den Gluck-Festspielen

Opernkritik "La Calisto" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Glucks „La Clemenza di Tito“ noch im Ohr boten die diesjährigen Gluck-Festspiele die einmalige Gelegenheit zwei Abende später Mozarts Version im Markgräflichen Schloss zu erleben. Zwei gleiche Opern hintereinander, wie langweilig könnte man meinen. Das Gegenteil ist der Fall,  das Konzept dahinter höchst interessant. Unter der Regie von ROCC und der musikalischen Leitung von Michael Hofstetter gelang in Kooperation mit dem Theater J.K. Tyla Pilsen und dem Stadttheater Fürth eine außerordentlich dynamische und spannende Interpretation dieser Huldigungsoper, die Wissen in erlebte Erkenntnis wandelte und im Vergleich zur konzertant aufgeführten Gluckversion einmal mehr bewies, welch wunderbare Synergieeffekte sich ergeben, wenn Regie und Musik wie aus einem Guss wirken…

Bayreuth – Glucks „La Clemenza di Tito“ begeisterte zur Eröffnung der Gluck-Festspiele im Markgräflichen Opernhaus 

Glucks "Clemenza di Tito" bei Gluckfestspielen in Bayreuth präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Mit hervorragenden SängerInnen, dem klangschönen Barockorchester der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach präsentierte Michael Hofstetter, Intendant Gluck-Festspiele in Bayreuth „La Clemenza di Tito“. Keine andere ist so geeignet wie diese, um das Festivalmotto „Über die Menschlichkeit der Mächtigen“ auszudrücken, so Michael Hofstetter. Er überraschte mit einer ganz speziellen Konzeption…

Landshut – Gelungene Uraufführung der Oper „April. Die Geschichte einer Liebe“ von Peter WesenAuer und Stefan Tilch am Landestheater Niederbayern

Opernkritk Uraufführung von "April. Die Geschichte einer Liebe" von Peter WesenAuer und Stefan Tilch präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Nebel verdichten und lüften sich, geben den Blick frei in eine zeichnerisch videoanimierte Zeitreise in die 1920er Jahre. Eine historische Stadtkulisse chargiert zwischen öffentlichem Leben und intimen Innenräumen. Das erzählerische Ich mit autobiografischen Zügen Joseph Roths agiert gedoubelt, jung mitten im Geschehen singend  und alt retrospektiv erzählend umgeben von typisierten Figuren, die durch Klang, Rhythmik, tänzerischen Bewegungsstil und phantasievolle Kostüme als liebenswürdige Karikaturen amüsieren…

Berlin – Mozarts „Le nozze di figaro“ – ausgesprochen flott inszeniert an der Komischen Oper 

Opernkritik Mozarts "El nozze di figaro" im der Komischen Oper Berlin präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die Bühne wieder zweigeteilt, die Figuren erweitert, sehr sexy und bewegungsfreudig erkennt man sofort Kirill Serebrennikovs Handschrift. Unter seiner Regie und der musikalischen Leitung von James Gaffigan gelingt eine selten  spannend und witzig erlebte Neuinterpretation von Mozarts „Le nozze di figaro“…

Berlin – Richard Strauss’ Oper „Intermezzo“ grandios inszeniert an der Deutschen Oper Berlin

Opernkritik Richard Strauss "Intermezzo" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Welch ein Opernabend! Es kommt eben auf die Inszenierung an. Durch die spritzige Neuinterpretation unter der Regie von Tobias Kratzer und der musikalischen Leitung von Sir Donald Runnicles könnte Strauss’ achte, wenig gespielte Oper „Intermezzo“ die Rückkehr in das Repertoire finden. 
Schon bei der Premiere 1924 fand Strauss’ „kleine Eheoper“, wie er sie nannte, wenig Zustimmung, zu autobiografisch, zu trivial, keine wirkliche Oper, nur ein „Intermezzo“. Ausgerechnet dieses Werk an seinem 100jährigem Jubiläum an der Deutschen Oper Berlin als Mittelteil der Strauss-Trilogie zu wählen mit „Arabella“ im vergangenen Jahr und „Frau ohne Schatten“ im nächsten, beweist Mut und großes Können auf allen Ebenen. Aus der Aschenputtel-Oper wird ein Meisterwerk, in dem Richard Strauss seinen sinfonischen Visionen freien Lauf lässt…

München – Opera Incognita präsentiert eine interessante Version von Philip Glass‘ „In The Penal Colony“ im Justizpalast

Opernkritik von Philip Glass' "In The Penal Colony" der Opera Incognit präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wo könnte eine Oper über die Todesstrafe besser stattfinden als im Lichthof des neobarocken Münchner Justizpalastes? Die Zentralhalle unter der 66 Meter hohen Glaskuppel mit Blick auf die symmetrische Treppenanlage bietet durch raffinierte Lichteffekte eine vortreffliche Kulisse für Kafkas vertonte Kurzgeschichte „In der Strafkolonie“. Anlässlich seines 100sten Todestages bringt die Opera Incognita unter der bewährten musikalischen Leitung von Ernst Bartmann und der Regie von Andreas Wiedermann Philip Glass’ Kammeroper „In the Penal Colony“ als Münchner Erstaufführung auf die Bühne. Es ist eine überaus kluge Inszenierung, die den kafkaesken Kampf eines Schuldlosen im Labyrinth der juristischen Bürokratie gegen die irrationale Grausamkeit ihrer Erlasse in eine Parabel religiöser Verblendung verwandelt…

Landshut – Gilbert & Sullivans Operette „Der Mikado“ als schwungvolle Satire im Landestheater Niederbayern

Operette "Der Mikado" im Landestheater Niederbayern präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Ein halbes Dutzend Gentlemen verkleidet sich japanisch, springt, singt, hüpft, tanzt  über die Bühne, dass die Kimonoärmel nur so flattern. Zunächst männlich dominiert, kommt ein Schwung 18-jähriger Schulabsolventinnen dazu, die neugierig auf das Leben und die Liebe sind. Das wirkt bewusst kitschig und exotisch, bedingt durch die Entstehungszeit Ende des 19. Jahrhunderts, als die Völkerschauen den Blick voller Klischees auf andere Länder festigten, für Gilbert & Sullivan eine ideale Kulisse die Kritik am, viktorianischen England mit seiner Prüderie, umstrittenen Obrigkeit und Japaneuphorie elegant zu verpacken. Das witzige Libretto, gespickt mit Landshut-Anspielungen, zeigt deutlich  die Handschrift von Swanjte Schmidt-Bundschuh.  Simon Butteriss‘ flotte Inszenierung, nicht zuletzt die stimmige Ausstattung durch Smith & Daniels lassen schmunzeln und führen vor Augen, warum Gilbert & Sullivans Klartextsatire des „Mikado“ vor fast 140 Jahren das breite Publikum begeisterte und auch heute noch Operettenfans anspricht..

Salzburg – Amilcare Ponchiellis „La Gioconda“ als grandioser Auftakt der Osterfestspiele

Opernkritik "La Gioconda" bei den Salzburger Osterfestspielen 2024 präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Großartig in jeder Beziehung! Erstklassig dirigiert, spannend inszeniert, spitzenmäßig besetzt, wird Amilcare Ponchiellis (1834-1886) selten aufgeführte Oper „La Gioconda“ bei den diesjährigen Salzburger Osterfestspielen neu entdeckt und vom internationalen Publikum bejubelt. Woran liegt es, dass diese Version von „La Gioconda“ so unter die Haut geht?…

Augsburg – Uraufführung von Hauke Berheides Kammeroper „C:>title Labyrinth“ eine Hybrid-Oper im Kühlergebäude Gaswerk als Produktion des  Staatstheaters

Hybrid-Oper "„C:>title Labyrinth“ im Augsburger Staatstheater präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Ein Labyrinth nicht nur als Bühnenbild zu erleben, sondern darin herumzuirren, klingt interessant und ist tatsächlich ein Erlebnis. Wohin bei der Weggabelung? Was tun, wenn plötzlich eine Mauer den Weg versperrt? Auf einem Drehstuhl mit einer 3-D-Brille ausgestattet navigiert man sich selbst durch das Labyrinth. Auf ein Zeichen hin nimmt man die Brille ab und folgt live der Handlung. Nach Arnold Schönbergs „Erwartung“ im Februar ist „C:>title Labyrinth“, ein Auftragswerk des Komponisten Hauke Berheide, bereits die zweite Uraufführung einer Hybrid-Oper, ein VR-Erlebnis deutschlandweit, ein Alleinstellungsmerkmal des Staatstheaters Augsburg, möglich durch eine eigene digitale Sparte. Engagement und Enthusiasmus sind groß, aber die Wirkung ist nicht mit einer herkömmlichen Oper vergleichbar…

München – Mieczyslaw Weinbergs Oper „Die Passagierin“ in einer großartige Inszenierung in der Bayerischen Staatsoper

Opernkritik von Weinbergs "Die Passagierin" an der Bayerischen Staatsoper präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Ein cinematisch weiter Blick auf das Meer zum wuchtigen Paukenmotiv der Ouvertüre, auf durchsonnte Minibalkone  von fünfzehn Passagierkabinen eines Luxusdampfers schaffen eine Urlaubsatmosphäre mit unerwartetem Tiefgang. Statt einer Reise nach Brasilien in die Zukunft eines glücklichen Botschafter-Ehepaares wird es eine Reise in die Vergangenheit des Holocausts…

Landshut – Puccinis „La Bohème“ am Landestheater Niederbayern mit Fragezeichen

Opernkritik Puccini "La Bohéme" im Landestheater Niederbayern präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Schwungvoll setzt das Orchester ein, entfaltet einen warmen Farbklang mit witziger Rhythmik. Die Bühne präsentiert das Gegenteil. Es ist hundekalt in der kleinen, schmucklosen Mansarde am Heilig Abend. Trotzdem wissen die Bohemiens zu feiern. Als Mimi von nebenan um etwas Licht für ihre Kerze anklopft, entflammt die große Liebe zwischen ihr und Rudolfo…

Berlin – Händels Oper „Hercules“ an der Komischen Oper – ein spannendes Eifersuchtsdrama

Berlin - Händels Oper „Hercules“ an der Komischen Oper - ein psychologischer Krimi über die Eifersucht

Zuerst Sehnsuchtsleid, dann Wiedersehensfreude und kurz darauf wegen eines Gerüchts abgrundtiefe Eifersucht bis zum Mord und Wahnsinn. Händels Oratorium „Hercules“ ist eine Achterbahn der Gefühle, die in einem Feuerwerk großer Arien, fulminanter Chorsätze und einer subtilen Orchesterpartitur hörbar werden. 
Ganz ohne Glitzer und Glamour puristisch gelingt es Barrie Kosky eine überaus spannende Version, inszeniert für die Oper Frankfurt in Kooperation mit der Komischen Oper Berlin… 

Augsburg – Welturaufführung von Arnold Schönbergs Oper „Erwartung“ als VR-Game

Schönbergs Oper "Erwartung" im Staatstheater Augsburg präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Selbst in der Oper mitspielen, in die Rolle der Hauptfigur schlüpfen, deren Probleme fühlen und erleben, dabei noch Aufgaben lösen? Das Staatstheater Augsburg mit einer eigenen digitalen Abteilung deutschlandweit in diesem Bereich federführend macht es möglich. Mit der Welturaufführung von Arnold Schönbergs erster Oper „Erwartung“ als dreidimensionales Computerspiel hat es ein Alleinstellungsmerkmal. Nach zwei sehr intensiven Entwicklungsjahren ist das „ein ganz besonderer Moment“, so Intendant André Bücker, „es beginnt eine neue Phase der Bühnengeschichte.“ Der Zuschauer nimmt nicht nur die Position der Hauptfigur ein, sondern spielt aktiv mit, allerdings ohne Belohnungspunkte…

München – Tschaikowskis Oper „Pique Dame“ in der Staatsoper

Opernkritik "Pique Dame" in München präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Aus der melancholischen Grundstimmung entwickeln sich wuchtige Crescendi, durchbrochen von galoppierenden Tempi, gewaltige Paukenschläge und verebben in einer ruhigen Liebesmelodie. Im Spannungsfeld großer Leidenschaften entfaltet sich Tschaikowkis  „Pique Dame“ an der Münchner Staatsoper. Zu hören und zu sehen gibt es viel russische Seele im modern reduzierten Kontext, einen atmosphärischen, spannenden Opernabend ohne politische Bezüge

Regensburg – Die Uraufführung von Peter Eötvös’ neuer Komposition „Valuschka“, ein groteskes Theater mit Musik und politischem Tiefgang

Opernkritik Peter Eötvös "Valuschka" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de.

Düster, grotesk, surreal präsentiert Peter Eötvös seine neue, 14. Oper in zwei Versionen, in Ungarisch als Auftragsarbeit für die Staatsoper in Budapest seit Ende 2023 und in Deutsch mit 30-prozentiger Neubearbeitung jetzt in Regensburg, so Intendant Sebastian Ritschel. Es ist eine bitterböse Satire über Macht und Machtmissbrauch, Männerdominanz und apokalyptische Endzeitstimmung, komplex, spannend mit irrlichternden Bezügen zur Gegenwart. Die Realisation war eine Mammutaufgabe, die sich über zweieinhalb Jahre hinzog. Die künstlerische Umsetzung ist ein weiterer Erfolg den künftigen Status als Staatstheater schon im Visier…