Salzburg – Uraufführung von Peter Handkes „Zdeněk Adamec Eine Szene“

Peter Handkes „Zdeněk Adamec Eine Szene“ präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die Salzburger wagen, was angesichts der Pandemie-Folgen kaum vorstellbar ist, Festspiele, zwar nicht im ursprünglichen Umfang, wie es zum 100-jährigen Jubiläum geplant war, aber doch noch mit 90 Vorstellungen  unter strengsten Hygienevorschriften. Klappen die Salzburger Festspiele ohne ansteigende Covid-19-Infizierungen wäre das ein bahnbrechendes Zeichen für die Kultur und ihren Stellenwert gerade in Krisenzeiten und eine große Vorbildwirkung, dass man durch richtiges Hygienemanagement und korrektes Verhalten sehr viel erreichen kann. 

Mit Spannung erwartet wurde im Schauspielbereich zweifelsohne Peter Handkes neues Stück „Zdeněk Adamec Eine Szene“, die wahr ist, kein Märchen. Die erwartete Provokation, die man von Handkes Texten kennt, angefangen von der „Publikumsbeschimpfung“ (1966) bis zu seinen sehr kontrovers diskutierten Stellennahmen im Jugoslawienkrieg der 90er Jahre, blieb aus. Sein neues Stück vermeidet politisch, bleibt ganz im Menschlichen mit Bezug zu den global gesellschaftlichen Veränderungen. „Zdeněk Adamec Eine Szene“ eckt nicht an, puzzelt nur ein Bild eines an sich und der Welt verzweifelten Menschen, der sich 2003 aus Protest gegen den Zustand der Welt am Wenzelsplatz in Prag selbst anzündete.

München – Christian Stückl wird mit dem Abraham-Geiger-Preis ausgezeichnet.

Abraham-Geiger-Preis an Christian Stückl präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Christian Stückl blickt als Spielleiter der Passionsspiele in Oberammergau und Leiter des Münchner Volkstheaters auf eine  beachtliche Karriere. Ihm verdanken die Oberammergauer Festspiele, dass das Jüdische in der Passion gezeigt wird, „ohne Vorurteile, ohne Dämonisierung, ohne antisemitische Untertöne“, so Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland.  Weil Stückl die international bekannten Oberammergauer Passionsspiele weg von christlichem Judenhass hin zu einer ausgewogenen Darstellung innerjüdischer Konflikte innovierte, hat die Jury unter Vorsitz von Josef Joff, Herausgeber der „ Zeit“  Stückl und den Oberammergauer Passionsspielen den Abraham-Geiger-Preis 2020 zuerkannt. „Wir denken, dass Sie (Stückl) einer wichtigen Botschaft Gewicht verliehen haben: dass wir in unserem Land gegen Rassismus und Antisemitismus eintreten müssen, um eine pluralistische Gesellschaft zu sichern“…

Landshut – „Love Letters“ open air im Prantlgarten

"Love Letters" vom Landestheater Niederbayern präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Mit „Love Letters“ bringt das Niederbayerische Landestheater open air im Prantlgarten noch vor der Sommerpause den Zauber der Live-Bühne zurück.  
In weißer Unterwäsche, Schießer-Optik der 50er Jahre, steht er wie ein großer Tollpatsch da, wie immer einen Brief in der Hand, vis-a-vis das kleine zarte Mädchen aus reichem Haus, das ihm, seit es im zweiten Schuljahr in seine Klasse gekommen ist, den Kopf verdreht hat. Noch einmal zieht das Leben vorbei,…

München – „Theater als Chronist des Heute“ – Residenztheater thematisiert in der Spielzeit 2020/21, wie der Mensch mit Krisen umgeht

Spielplan Residenztheater München präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die Spielzeitplanung 2020/2021 war gerade druckfertig, als der Lockdown am 11. März 2020 das kulturelle Leben zum Erliegen brachte. Vor dem Hintergrund der Pandemie reagierte Andreas Beck, seit 2019/20 Intendant des Residenztheaters, mit einem neuen Spielplan, der vor dem Hintergrund der Pandemie um die Frage kreist, wie Menschen auf Krisen reagieren, und  „Das Theater als Chronist des Heute“ begreift…

Bochum – „Ich ist ein Robinson. Bochumer Inselgeschichten“ im Schauspielhaus 

Schauspiel Bochum "Ich ist ein Robinson" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Vor 30 Jahren schrieb Daniel Defoe seinen weltberühmten Roman „Robinson Crusoe“. Die Geschichten über einen auf einer einsamen Insel gestrandeten jungen Mann begründete die Gattung der Robinsonaden. Die Thematik zwischen Schiffbrucherleben, Isolation und Einsamsein passt bestens in die Covid-19-Situation. „Jetzt sitzt jeder wie Robinson auf seiner Insel und redet per Skype mit seinem Nächsten, so wie wir gerade“, resümierte Filmemacher Alexander Kluge in einem Interview vor wenigen Wochen.

Regisseurin Anna Stiepani ließ sich von Defoes „Robinson Crusoe“ inspirieren. Während der Lockdown-Phase in Bochum entwickelte sie mit einem Großteil des Ensembles und dem Musiker Karsten Riedel eine ganz neue „Bochumer“ Robinsonade…

München – Wiederaufnahme von Svealena Kutschkes „zu unseren füßen, das gold, aus dem boden verschwunden“ im Metropoltheater 

Metropoltheater "zu unseren füßen, das Gold" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Münchens renommiertes Metropoltheater startet wieder. 1998 wurde es von Jochen Schölch im „Alten Kino Freimann“ im Münchner Norden als gemeinnützige GmbH gegründet. Alle Gewinne müssen wieder in künstlerische Produktionen investiert werden. Die 50er-Jahre-Ästhetik blieb bis heute unangetastet. Modern und packend sind die Inszenierungen. Vielfach wurde das Theater ausgezeichnet. Trotzdem bleibt der ständige finanzielle Kampf um das Überleben, verstärkt durch die Corona-Krise, auch wenn seit dem 20-jährigen Theaterjubiläum die Stadt München das Metropol etwas subventioniert. 
Svealena Kutschkes „zu unseren füßen, das gold, aus dem boden verschwunden“ passt bestens in die von der Rassismusdebatte geprägte Tagesaktualität…

Regensburg – „Endlich wieder Theater live“ auf der Freilichtbühne im Thon-Dittmer-Palais

Theater Regensburg Programm präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Das Stadttheater Regensburg stellte als letztes Theater mit einer Ausnahmegenehmigung für eine Premiere nur für Journalisten und Gäste des Hauses den Spielbetrieb ein und beginnt ihn als erstes Theater in SO-Bayern wieder mit 22 Vorstellungen noch vor der Sommerpause vom 15. Juni bis 19. Juli. Möglich ist das nur durch die Nutzung der Freilichtbühne im Thon-Dittmer-Palais in der Regensburger Altstadt. Jeweils 100 Tickets werden pro Abend verkauft…

Bochum – Elias Canettis „Die Befristeten“ im Schauspielhaus Bochum 

"Die Befristeten" im Theater Bochum präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Unbedingt wollte Johan Simons, Intendant des Bochumer Schauspielhauses, nach 13 Wochen Corona-Lockdown das Theater noch in dieser Spielsaison wieder eröffnen. Es ist ihm und seinem engagierten Team gelungen „…und darüber sind wir sehr glücklich!“
Am Donnerstag, 11. Juni, ist es soweit. Trotz der vertrackten Probenbedingungen mit ständigen Erinnerungen an die Abstandsregeln hat Elias Canettis „Die Befristeten“ Premiere, ein Stück, dessen Thematik bestens zur gegenwärtigen Krisensituation passt…

Landshut – Filmische Theaterretrospektive des „AntigoNoWoolf“-Triptychon in den Kammerspielen

Kleines Theater präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Ein großartiges Experiment war es, die Einzelproduktionen „Antigone“, „Nora“ und „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ zu einem Triptychon zu verbinden, denn die Stücke basieren auf einem gemeinsamen Themenkomplex. Die Entscheidungen des  Individuums führen bestimmt von Macht und Lebenslügen  zum Scheitern. „Antigone“ wird in ihrer Achtung  eines übergeordneten Gesetzes des Göttlichen von der Macht des Vaters zerstört. „Nora“ will   unabhängig von gesellschaftlichen Konventionen leben und geht daran zugrunde.  In „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ zerstören sich die Protagonisten durch ihre eigenen Selbsttäuschungen…

Berlin – 11. Berliner Hörspielfestival der freien Szene 

11. Berliner Hörspielfestival präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Das Berliner Hörspielfestival muss sich an keine Konventionen, keine feste Sendeformen, keine technischen Standards, keinen Schauspielton halten. Es kennt keine Tabus und findet in Kooperation mit der Berliner Akademie der Künste trotz  der Corona-Krise online, wie geplant, vom 21. bis zum 24. Mai 2020 statt. Live und in Echtzeit werden sämtliche nominierte Hörspiele und Live-Gespräche mit den MacherInnen über die YouTube-Kanäle des Berliner Hörspielfestivals (BHF) und der Akademie der Künste gestreamt.
Die HörerInnen können online ihr Voting  zu den insgesamt 35 Hörspielen abgeben und anschließend noch eine Woche einzelne Beiträge nachhören…

München – „Hinter dem Vorhang“ am Gärtnerplatztheater“

Gärtnerplatztheater "Hinter den Kulissen" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Das Münchner Gärtnerplatztheater geht am Donnerstag in die zweite Runder seines neuen Talk-Formats „Hinter den Kulissen“. Zu Gast sind dieses Mal die Ensemblemitglieder Jennifer O’Loughlin, Lucian Krasznec und Mathias Hausmann. Intendant Josef E. Köpplinger moderiert unter dem  Motto „Viva la Opera! – Über die Leidenschaft zu einer seltsamen Gattung…