Berlin – Ausstellung „Maestri – Musik und Leidenschaft “ in der Galerie CAMERA WORK 

Ausstellung "Maestri", Dirigenten, präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Nicht Models, sondern Dirigenten präsentier die neue Ausstellung in Berliner Galerie CAMERA WORK.  Zum ersten Mal in ganz Deutschland sind Fotografien von „Maestri  auf den Weltbühnen der Musik“ in einer Ausstellung zu sehen, konzentriert auf  Daniel Barenboim, Leonard Bernstein, Herbert von Karajan, Kent Nagano, Sir Simon Rattle und Christian Thielemann. Der Besucher erlebt die Dirigenten beim Dirigieren, in voller Statur vor Bauwerken, vor allem ganz nah in Porträts und bekommt dadurch einen neuen Zugang zu diesen Ausnahmepersönlichkeiten. 

Dresden – Musikfestspiele „Klavierduo Lucas und Arthur Jussen“

Konzertkritik Lucas und Arthur Jussen präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

„Es ist, als wenn wir eine Person wären“, sagt Lucas über sich und seinen drei Jahre jüngeren Bruder Arthur. Dieser Satz trifft ins Schwarze. Die Körpersprache, die in ihrer ausladenden Expression  anfangs noch etwas pathetisch wirkt, verdichtet sich zum Ausdruck zweier Stürmer und Dränger, die im Nu das Publikum erobern. Sie spielen wie in Trance, im gleichen Puls, durch und durch als Einheit.
Von Klein auf spielen sie Klavier.  Aus den Wunderkindern Lucas (1993) und Arthur (1996) Jussen aus dem niederländischen Hilversum, ist ein Klavierduo der neuen Künstlergeneration geworden.

Dorfen – „Classic meets Flamenco“  mit  Luis Mariano & Florian David 

"Classic meets Flamenco" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die ersten Gitarrenklänge, die ersten Rasgueados und man hört sofort, hier sind Könner auf der Bühne des Jakobrmayers in Dorfen. Trotz technischer Verstärkung klingt der Ton warm, klar, emotionalisieren die Melodien durch präzise Artikulation und rasante Dynamik. Schon beim ersten Stück, einer Malagueña, ein Palo aus dem Flamenco, offeriert sich Luis Mariano als variantenreicher Komponist, aus dessen Feder auch die Flamencokompositionen des zweiten Teils stammen. Alternierend  und gemeinsam vermitteln Luis Mariano und Florian David mit flirrenden Rasgueados die Welt der spanischen Musik, wobei Luis Mariano, meist mit geschlossenen Augen spielend, die Emotionalität der Musik über seine verinnerlichte Mimik noch verstärkt.

Berlin – „Nacht der Hörner“ im Pierre Boulez Saal

Für Schabel-Kultur-Blog besucht Michaela Schabel regelmäßig die Konzerte im Pierre-Boulez-Saal Berlin.

©Peter Adamik
Ganz im Dunkeln durchdringt ein Charles Koechlins „Monodie“ für Horn solo den Raum. Sofort zieht die Klangschönheit dieses Instruments das Publikum in seinen Bann. Unter der Konzeption und  musikalischen Leitung Radek Baboráks und der witzigen Moderation Klaus Wallendorfs gelang eine  faszinierende „Nacht der Hörner“ im Pierre Boulez Saal. Vom Solo über Duos, Trios, Quartetten, Oktetten waren bis zu 15 Hörner, teilweise mit Orgelbegleitung zu hören 

Dorfen – Jakobmayer – „Pasión de Buena Vista“

"Pasion de Buena Vista" präsentiert von schabel-kultur-blog.de

©MIchaela Schabel
Kuba hautnah! Kaum zu glauben ist, dass im Dorfener Jakobmayer die „Pasión de Buena Vista“ Station macht. Zwischen Koessen und St. Georgen in Österreich präsentieren 13 Kubaner und 3 Kubanerinnen die bekannteste Show Kubas. Es ist ihre 12. Europa-Tour mit inzwischen über 1000 Vorstellungen, wobei die Künstler auf der Webseite und den Plakaten nicht mehr mit der jetzigen Besetzung identisch sind.

Berliner Pierre-Boulez-Saal –  „Workshops für Sänger“ mit Thomas Hampson

Thomas Hampson im Boulez-Saa präsentiert schabel-kultur-blog.de

©Peter Adamik CLEAR
Junge Sänger der Meisterklasse nicht nur im Konzert, sondern auch im Unterricht zu erleben, war ein besonderes Ereignis in der der diesjährigen  „Schubert-Woche“ im Berliner Pierre-Boulez-Saal. 

Starbariton Thomas Hampson freute sich sichtlich, die Türen für interessierte Gäste im „wunderbaren“ Pierre-Boulez-Saal zum Mithören und Mitdenken zu öffnen.

Konzert – „Feliz Navedad – andalusische Nacht“

KOnzertkritik "Feliz Navedad" prästentiert schabel-kultur-blog.de

©Michaela Schabel
Statt besinnlichem Liedgut, amerikanischen Konsumsongs ist die andalusische Weihnacht erfrischend fröhlich. Der Erlöser ist geboren. Es wird gesungen, getanzt und getrunken in der heiligen Nacht. 
Mit seiner weichen, geheimnisvollen Stimme erzählt Ricardo Volkert „exklusive Tatsachen aus dem heiligen Stall“, historische Anekdoten und persönliche Erlebnisse.

Landshut – Jubiläumskonzert „20 Jahre MCO“ des Mahler Chamber Orchestra

Konzertkritik des Mahler Chamber Orchestra präsentiert schabel-kultur-blog.de

© Geoffrey Schied
Das erste Flirren und schon zieht der fantastische Klang des Mahler Chamber Orchestra in seinen Bann. Mit 45 Instrumentalisten aus 20 verschiedenen Ländern bot das Mahler Chamber Orchestra für das Jubiläumskonzert „20 Jahre MCO – Gründungsresidenz“ ein exquisites Konzert im ausverkauften Landshuter Rathausprunksaal…

Berliner Philharmoniker  „Strawinsky, Zimmermann, Debussy, Ligeti“ 

Konzertkritik Berliner Philharmoniker Strawinsky Zimmermann Debussy Ligeti

©Stephan Rabold
François-Xavier Roth eilt der Ruf extravaganter Konzertprogramme voraus. Er will Musikeinsichten vermitteln. Dafür stellte er für  die Berliner Musikfestspiele 2018 ein interessantes  Konzert für die Berliner Philharmoniker mit modernen Kompositionen aus dem 20. Jahrhundert  zusammen 
Doch was ist modern? 

Sol Gabetta mit dem Kammerorchester Basel in Passau

©MIchaela Schabel
Sol Gabetta spielt nicht nur eine Partitur, sie lebt die Musik, in dem Moment, wo sie sie spielt. Mit größter Virtuosität und absoluter Hingabe präsentierte sie bei den 66. Europäischen Wochen in Passau in der barocken Studienkirche St. Michael  Peteris Vasks „Presence“ (2012) in unvergesslicher Klangschönheit.
Eigens für sie komponiert, könnte der Titel dieses Werks nicht treffender sein.

Potsdam – Fahrradkonzert 2018

Kritik zu den Potsdamer Fahrradkonzerten www.schabel-kulturblog.de

©Michaela Schabel
Mit Minikonzerten auf europäischen Spuren begeisterte das  musikalische „Europa-Programm“ die diesjährigen Fahrradkonzerte im Rahmen der Potsdamer Festspiele das Publikum.  Wer einmal dabei war, wird die Potsdamer Fahrradkonzerte nicht mehr missen wollen. 

Musiktraditionen  aus den unterschiedlichen Regionen Europas bildeten auch  den Rahmen für die beiden Fahrradkonzerte, einer kleinen mit 15 Kilometern und 9 Konzerten und einer längeren mit 25 Kilometern und 14 Konzerten, wobei sich die beiden Routen gegenläufig durch Potsdams Zentrum entlang der architektonischen Besonderheiten zwischen Monarchie, Sozialismus und Moderne teilweise überschnitten. 

Berlin – Boulezsaal – Radu Lupu

Michaela Schabel berichtet für schabel-kultur-blog.de über das Konzert von Radu Lupu in Berlin im Boulezsaal

©Pressefoto
Radu Lupu zu hören ist ein ganz besonderer musikalischer Genuss. Zum einen tritt der rumänische Pianist, geboren 1945, selten auf, zum anderen sind seine musikalischen Interpretationen von einer außerordentlichen Sensibilität. Dass er im Berliner Pierre-Boulez-Saal Franz Schubert spielt, ist ein faszinierendes Ereignis.

Radu Lupu will und muss keine Interviews geben. Seine Musik drückt all das, was er sagen will. Musikalisch ist Radu Lupu in der Klassik und Romantik verortet. Er gilt weltweit als bester Schubert-Interpret. 1995 bekam er für seine Franz-Schubert-Interpretationen den Grammy.

Berlin – Pierre-Boulez-Saal – Beethoven und Goehr

Michaela Schabel besuchte für schabel-kultur-blog.de das Konzert von Barenboim und Soltani mit Stücken von Beethoven und Goers

Pressefoto

Extravagante Programmreihen im Pierre-Boulez-Saal 

Daniel Barenboim bringt auch mit extravaganten Programmen das Publikum zum Jubeln. Als Teil des für 2017/18 angesetzten Beethoven-Trio-Zyklus kombiniert er  Beethoven Klavier-Trios G-Dur und C-Moll (1795) mit Violine und Cello mit Goehrs „Largo Siciliano“ (2012), Trio für Horn“. Umrahmt von Beethoven ergab sich daraus eine überaus belebende Wirkung. 

Berlin – Pierre-Boulez-Saal

Für Schabel-Kultur-Blog besucht Michaela Schabel regelmäßig die Konzerte im Pierre-Boulez-Saal Berlin.

©Peter Adamik
Bei jedem Konzert erweist sich der Pierre-Boulez-Saal in Berlin als akustisches Juwel. Michaela Schabel ist für schabel-kultur-blog.de oft dabei. Daniel Barenboim erfüllte sich durch ausdauerndes Engagement nicht nur seinen Lebenstraum, er bereicherte damit das Kulturleben Berlins und das Image Deutschlands als Nation kultureller Vereinigung.
Für  fast 700  Besuchern in zwei ineinander greifenden Raumellipsen um die Musiker von Stararchitekt Frank Gehry konzipiert, ist  kein Zuhörer mehr als 14 Meter vom Dirigenten entfernt. So bietet dieser Konzertsaal durch  physische Nähe und die akustische Perfektion (Yasuhisa Toyota)  ein  ganz besonders Hör- und Wahrnehmungserlebnis.