Berlin – Luigi Nonos Oper „Intolleranza“ an der Komischen Oper – eine ungewöhnliche Inszenierung

Opernkritik Nonos "Intolleranza" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Mit einer Schnee-Eis-Landschaft im Parkett überrascht das neue Intendantenpaar Susanne Moser und Philip Bröking bei der ersten gemeinsamen Premiere. Ganz in Weiß gehüllt bis hinauf zu den Rängen wirkt der Zuschauerraum zur Metapher vereister Menschlichkeit. Einige Besucher sitzen am Rand des Parketts in weißen Hemdchen als Erweiterung der Eiswüste, allen anderen auf der Bühne und im ersten Rang. Das Orchester mit 12 SchlagzeugerInnen logiert darüber im zweiten Rang. Das hat Wucht und wird unter der musikalischen Leitung von Gabriel Feltz und Regie von Marco Śtorman zu einem einmaligen Opernerlebnis…

Berlin – „Brechts Gespenster“ – im Berliner Ensemble

Kafka, Gott, Marx, Lenin, Freud, Thatcher und Skelette hängen schlapp in einer übervollen Marionetten-Requisite ab, mittendrin die Hauptperson Bertolt Brecht. Es sind seine Gespenster, seine zu menschenähnlichen Gestalten visualisierte Gedanken, die Suse Wächter (Regie und Puppenbau) mit Hans-Jochen Menzel auf der Bühne des Berliner Ensemble lebendig macht.  Rasant mit Musik unterlegt, mit erstaunlich authentischen Stimmlagen reanimiert entwickelt sich eine charmant unterhaltsame  Theaterrevue als rhetorisches Feuerwerk aus ironischer Distanz. Die verblüffend authentischen Physiognomien der Marionetten und subtielnen Stimmimitationen geben "Brechts Gespenstern" eine sympathische Aura. Jede Szene sorgt für überraschende Lacher. Es ist ein amüsantes Marionettenspiel für Erwachsene, allerdings ohne größeren Tiefgang, mehr eine liebevolle Hommage an Brecht und das Theaterhaus…

Kafka, Gott, Marx, Lenin, Freud, Thatcher und Skelette hängen schlapp in einer übervollen Marionetten-Requisite ab, mittendrin die Hauptperson Bertolt Brecht. Es sind seine Gespenster, seine zu menschenähnlichen Gestalten visualisierten Gedanken, die Suse Wächter (Regie und Puppenbau) mit Hans-Jochen Menzel auf der Bühne des Berliner Ensemble lebendig macht. 
Rasant mit Musik unterlegt, mit erstaunlich authentischen Stimmlagen reanimiert entwickelt sich eine charmant unterhaltsame Theaterrevue als rhetorisches Feuerwerk aus ironischer Distanz. Die verblüffend authentischen Physiognomien der Marionetten und subtilen Stimmimitationen geben „Brechts Gespenstern“ eine sympathische Aura. Jede Szene sorgt für überraschende Lacher. Es ist ein amüsantes Marionettenspiel für Erwachsene, allerdings ohne größeren Tiefgang, mehr eine liebevolle Hommage an Brecht und das Theaterhaus…

François Ozon „Peter von Kant“

"Peter von Kant" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die 72. Berlinale rückt Rainer Werner Fassbinder mit dem Eröffnungsfilm „Peter von Kant“ ins Zentrum der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Seine großartigen Filme sind in Deutschland in der Versenkung verschwunden, werden aber in Frankreich noch sehr geschätzt. 1972 drehte Fassbinder „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“, eine Auseinandersetzung über Liebe mit der Einsicht „Man muss lernen zu lieben, ohne zu fordern“.
Regisseur François Ozon macht aus Petra Peter und weitet den Film so zu einem Porträt Fassbinders. In der Ästhetik der 70er Jahre, in intensiven, schwülen Farben und Songs gelingt ein subtiles Kammerspiel, das Außenwirkung und Innenleben, Liebe und Macht, Abhängigkeit und Freiheit in allen menschlichen Beziehungen der Geschichte nachspürt, die Wechselhaftigkeit und Sensibilität Fassbinders offenlegt und sein vergebliches Suchen nach Liebe bis in Rausch, Aggression und Zusammenbruch nachzeichnet. Es entfaltet sich ein weichgezeichnetes, ästhetisch gestyltes Fassbinder-Porträt des ehemaligen Enfant Terrible des deutschen Films zwischen der Ernsthaftigkeit eines Kammerspiels und Hollywood-Glamour…

Florian Heinzen-Ziob – „Dancing Pina“ – eine Hommage an Pina Bauschs Tanzstil und wie er sich weiterentwickelt 

Pina Bausch (1940-2009) gehört zu den großen ErneuerInnen des modernen Tanzes. Wim Wenders filmte 2011 ein Epos über ihre Arbeit. Ihre Tanzkompagnie, die sie Anfang der 1970er Jahre in Wuppertal gründete, war nicht auf ein optisches Einheitsmaß zurechtgestutzt. Es kam nicht auf eine gewisse Größe und Körperlichkeit an, sondern auf die Persönlichkeit der TänzerInnen. „Die Bewegungen müssen sprechen.“ Florian Heinzen-Ziob zeigt diese Botschaft in wunderbaren Filmsequenzen simultan während der Proben in Afrika und in der Dresdner Semperoper, wie Pina Bauschs Tanzstil weiterentwickelt wird…

Pina Bausch (1940-2009) gehört zu den großen ErneuerInnen des modernen Tanzes. Wim Wenders filmte 2011 ein Epos über ihre Arbeit. Ihre Tanzkompanie, die sie Anfang der 1970er Jahre in Wuppertal gründete, war nicht auf ein optisches Einheitsmaß zurechtgestutzt. Es kam nicht auf eine gewisse Größe und Körperlichkeit an, sondern auf die Persönlichkeit der TänzerInnen. „Die Bewegungen müssen sprechen.“ Florian Heinzen-Ziob zeigt diese Botschaft in wunderbaren Filmsequenzen simultan während der Proben in Afrika und in der Dresdner Semperoper, wie Pina Bauschs Tanzstil weiterentwickelt wird…

Werner Herzog „Jeder für sich und Gott gegen alle – Erinnerungen“

Buchrezension Werner Herzog "Jeder für sich und Gott gegen alle" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Werner Herzog war sich völlig sicher, sein achtzehntes Lebensjahr nicht zu erreichen. Deshalb wollte er in seinen Filmen von Anfang zeigen, was ihm wichtig war, keine Unterhaltung, sondern das Essentielle. Er lebt immer noch und anlässlich seines 80. Geburtstags erschienen seine Memoiren „Jeder für sich und Gott gegen alle – Erinnerungen“ spannend, voller unglaublicher Überraschungen. Hat man sich nach den ersten acht Kapiteln über die komplexe Familiengeschichte eingelesen, erzählt er sein Leben seinen Filmen entlang und man beginnt seine Filme von einer neuen Warte aus als abenteuerlichen, selbst erlebten Herzogkosmos zu erleben, den man auch begreift, wenn man nicht alle Filme kennt…

Berlin – „Positions Berlin Art Fair“ avanciert zum Macher der „Berlin Art Week“ 

Berlin "Positions Art Fair" 2022 präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die 9. „Positions Berlin Art Fair“ hat sich ihren Platz als wichtigste Kunstmesse der Hauptstadt erobert. Was vor zehn Jahren als Treffpunkt der KunstliebhaberInnen und HändlerInnen begann, Teil der Berlin Art Week wurde, ist jetzt ihr Messehighlight. Mit 88 Galerien aus 20 Ländern aus allen Kontinenten zeigt die Positions Berlin Art Fair zeitgenössische Kunst, so manche moderne Klassiker, vor allem die Tendenzen und auch die medial lancierten Spekulationen des Kunstmarkts.
Mit 25000 Besuchern fand die „Positions Berlin Art Fair“ einen großen Zuspruch. Bilder im Wert bis 60000 € wechselten den Besitzer…

Berlin – Wajdi Mouawads „Vögel“ im Berliner Ensemble

Theaterkritik "Vögel" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Nein es geht nicht um eine theatrale Version von Hitchcocks „Die Vögel“. Hoch politisch, zutiefst menschlich ist Wajdi Mouawads Stück „Vögel“ eine mitreißende Parabel um Identität, Schuld und Vergebung zwischen Juden und dem Rest der Welt.
Israelis haben mit Palästinensern „so wenig zu tun wie Vögel mit Fischen“. Erst gegen Ende des Stücks tauchen die „Vögel“ als Metapher auf. Die Vögel kreisen während der Jagd nach Nahrung in den Tod. Doch vielleicht gelingt die Symbiose zum Amphibienvogel…

Film – „Into the Ice“ – eine Dokumentation über den Klimawandel von Lars Henrik Ostenfeld

Dokumentarfilm "Into the Ice" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Mit großartigen Bildern der grönländischen Eiswelt wirbt der Dokumentarfilm „Into the Ice“ für Umweltschutz. Es ist ein Faktum. Wenn die Gletscher schmelzen, steigt der Meeresspiegel. Aber wie schnell das passiert, weiß niemand. Regisseur Lars Henrik Ostenfeld begleitet drei renommierte EisforscherInnen Jason Box, Dorthe Dahl-Jensen und Alun Hubbard auf ihren Expeditionen in Grönland, denn „das Eis kann man nur vor Ort erforschen“ und was in Grönland passiert, gilt auch für alle anderen Polarwüsten. Mit Schlitten, Biwak und Skiern sind sie in der Polarwüste unterwegs, um Eisbohrungen zu machen, Messdaten auszulesen, in die größte Gletschermühle Grönlands hinabzusteigen oder im Camp in über 2000 m tiefe Bohrungen durchzuführen.
Mit ruhiger Kamera, langen Einstellungen macht Lars Henrik Ostenfeld die Weite der Eiswelt, die mitunter wie ein erstarrter Ozean wirkt, spürbar, aber auch die Unbedeutsamkeit des Menschen angesichts gigantischer Eisflächen und 90 Grad steiler Abrisskanten von Gletschern. Es ist ein leiser, respektvoller Dokumentarfilm, zugleich ein Plädoyer für den Umweltschutz…

Berlin – „Berlin Art Week“ und „Positions Art Fair“ – bedeutsamstes Kulturevent in der Hauptstadt

"Berlin Art Week" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Welche aktuellen Entwicklungen und Tendenzen es auf dem Kunstmarkt gibt, hat sich die „Positions Berlin Art Fair“ zur Aufgabe gemacht, die als Partner der „Berlin Art Week“ in den lichtdurchfluteten Hallen des ehemaligen Berliner Flughafens Tempelhof vom 15. – 18. September 2022 über 88 Galeristen neue Impulse gibt, darunter etliche Galerien aus den baltischen und osteuropäischen Ländern. Fünf Galerien fokussieren auf afrikanische Kunst…

München – „Tony Cokes“ in den Räumlichkeiten des Luftschutzkellers im Haus der Kunst 

Tony Cokes in München präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Originell ist zweifelsohne der Ort von Tony Cokes erster Einzelausstellung in Deutschland. Seine Ausstellung „Fragments, or just Moments“ Videoinstallationen entwickeln in den spartanischen Zellen des Luftschutzkellers im Haus der Kunst auf monochromem Farbhintergrund zunächst eine kraftvolle Wirkung. 
Seit mehr als drei Jahrzehnten beschäftigt sich Tony Cokes (*1956 Richmond, USA) mit der Ideologie und Affektpolitik von Medien und der Popkultur in ihrer Auswirkung auf Gesellschaften…

Landshut – 17. Landshuter Galeriewalk

Landshuter Kunstwochenende präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die gelben Fußspuren leuchten wieder auf Landshuts Pflastersteinen. Mit einem Galeriewalk inzwischen über das ganze Wochenende begann die Landshuter Herbstsaison in Sachen Kunst. 15 Galerien präsentieren ihre neuen Ausstellungen, haben ihre Fans und darüber hinaus ihre ganz eigene Reputation. Traditionelle Orte gewinnen durch neue Talente. Neue Galerien heben das Niveau…

Vorankündigung – „Street Art Song 2022 “ – ein Vorgeschmack auf das Musikfestival 2022 „HIDALGO Klassik Upcycled“

Hidalgo-Festival und "Street-Art-Song 2022" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wild und subtil, klassisch und innovativ mit dieser gekonnten Mischung hat sich das „HIDALGO-Festival für junge Klassik“ in München eine bemerkenswerte Position erobert. Für diesen Festivalherbst im Oktober präsentiert HIDALGO mit „Street Art Song“ ein bereits bekanntes Format…

Film – Doris Dörries „Freibad“- eine Klischeecollage

Filmkritik "Freibad" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Der Trailer von Doris Dörries neuem Film „Freibad“ macht Lust auf eine groteske Komödie, doch der Film entpuppt sich als Klischeecollage weniger zum Lachen, höchstens zum Schmunzeln und mitunter zum Kopfschütteln. „Freibad“ als Symbol der Freiheit ist zwar eine originelle Idee, arbeitet sich aber nur, wenn auch liebenswürdig, an den Klischees entlang und malt ein Sommermärchen der arg seichten Art…

Vorankündigung – „Kunst und Bau. Perspektiven aus NRW“ im Museum der Baukultur NRW im Saalbau Witten

„Kunst und Bau. Perspektiven aus NRW“ präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Kunst und Architektur fusionierten in allen Epochen unserer Kulturgeschichte zu kulturellen Höhepunkten. KünstlerInnen unserer Zeit setzen sich mit Zeit, Ort, Raum und Funktion der Architektur auseinander. Sie überraschen, hinterfragen, irritieren und schaffen gerade dadurch Authentizität und Identität. 30 Objekte aus NRW hat Kuratorin Dr. Christine Kämmerer für die Ausstellung „Kunst und Bau. Perspektiven aus NRW“ exemplarisch ausgewählt. Es sind Werke aus der Bildenden Kunst, die sich durch Materialien und Dimensionen, durch die Entstehung und Rezeption unterscheiden. Präsentiert werden sie mittels Fotos, Texte und Videos von 30.9. bis 26.10.2022 im Saalbau Witten, ab November als Wanderausstellung in Aachen im Kunsthaus NRW Kornelimünster…