Berlinale – Meryam Joobeur „Mé el Aïn“ (Wem gehöre ich?) – ein Drama mit mythologischen Tragik – bärenstark

Filmkritik "Who I Belong To" präesentiert von www.schabel-kultur-blog.de.

Der Blick auf einen windzersausten alten, teilweise morschen Baum in dürren Landschaft lässt instinktiv an ein Drama denken. Umso mehr überrascht die erste Szene. Eltern und Sohn einer Hirtenfamilie im nördlichen Tunesien scherzen fröhlich im Bett, machen sich fein für eine Hochzeitseinladung. Die zwei größeren Söhne wollen nachkommen, stattdessen verschwinden sie. Jeder im Ort weiß, was das bedeutet, IS, Gehirnwäsche und Ausbildung zum Todeskommando in Syrien.
Die Idee zu diesem Film entstand nach der tunesischen Revolution in Folge von Meryam Joobeurs Kurzfilm „Brotherhood“, der ebenfalls die Vater-Sohn-Beziehung thematisiert. Zusammen mit Kameramann Vincent Gonneville arbeitete sie fünf Jahre an dem Film „Wem gehöre ich?“, castete Laien und Profischauspieler und schuf ein Familiendrama mit mythologischen Zügen, das um die menschlichen Beziehungen kreist, in denen bedingungslose Liebe, abgrundtiefer Hass und grenzenloses Leid aufeinanderprallen. Die drei Jungen stammen tatsächlich von einer tunesischen Hirtenfamilie ab. Mit ihren sommersprossigen Gesichtern und roten Haaren entsprechen sie so gar nicht dem arabischen Klischee, wodurch sich das Geschehen weitet. Was hier passiert, kann überall passieren…

Berlinale – Margherita Vicarios „Gloria“ ein mitreißender, unterhaltsamer Historienfilm 

Filmkritik "Gloria" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de.

Jemand singt und plötzlich beginnen alle mit Rhythmus mitzuschwingen. Die Arbeitsgeräusche, das Wäscheglätten, Bodenschrubben, Gemüseschneiden und Fleischklopfen werden zur Perkussion und nehmen den Zuschauer sehr beschwingt mit auf eine unterhaltsame Reise in die Vergangenheit. Margherita Vicarios, Schauspielerin und Musikerin gelingt mit ihrem Debütfilm „Gloria“ ein mitreißender Historienfilm voller Ästhetik trotz der ärmlichen Verhältnisse, getragen von Musik aus zwei Welten, die einander fusionieren und alle Begrenzungen sprengen…

Berlinale – Abderrahmane Sissako „Black Tea“ – ein multikultureller Märchenfilm

© Olivier Marceny / Cinéfrance Studios / Archipel 35 / Dune Vision

Dicht gedrängt sind die Hochzeitspaare, die an diesem heißen Tag in Côte d’Ivory heiraten wollen. Aya, eine wunderschöne Braut, verweigert das Ja. Zu sehr hat sie der Seitensprung ihres Bräutigams verletzt. Sie wandert nach China aus, wo zwei Welten aufeinandertreffen. Abderrahmane Sissako macht daraus einen atmosphärischen Film aus der dezenten Distanz der Beobachtung, der harmonisch um ein kulturelles Miteinander kreist, die selbstbewusst extrovertierte Lebensweise der Afrikaner mit der höflich introvertierten Art der Asiaten kontrastiert, wobei die subtile Zubereitung des Tess zur Parabel des gesellschaftlichen Miteinanders wird…

Berlinale – Veronika Franz‘ und Severin Fialas „Des Teufels Bad“ als historischer Horrorfilm

Filmkritik "Des Teufels Bad" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Eine Frau tötet ihr Kind, eine andere bekommt kein Kind, weil ihrem Mann die sexuelle Potenz fehlt. Was die beiden Frauenschicksale vereint, greift über die Problematik der Mutterschaft hinaus. Veronika Franz’ und Severin Fialas Film „Des Teufels Bad“ eröffnet einen Blick in die grausame Vergangenheit des 18. Jahrhunderts. 33 Jahre vor Kants kategorischem Imperativ „Habe den Mu,t dich deines eigenen Verstandes zu bedienen“, ticken die Uhren noch ganz anders. Die Kirche macht gläubige Frauen durch die Absolution bei Selbstanklage zu Mörderinnen. Die Schicksale in „Des Teufels Bad“ sind keine fiktiven Geschichten, sondern beruhen auf einem deutschen und österreichischen Gerichtsprotokoll…

Landshut – „So gesehen“, Malerei und Mixed Media von Thomas Heger im Kunstverein

Ausstellung "So gesehen" von Thomas Heger im Kunstverein

Schon der Titel „So gesehen“ verweist auf die persönliche Perspektive des Stuttgarter Künstlers Thomas Heger. Die ausgestellten Werkzyklen präsentieren einen Querschnitt seiner Techniken und Motivgruppen in den letzten 25 Jahren. Seine Bilder wirken abstrakt und erzählen doch von der Natur, vor allem wenn sie figurative Elemente enthalten…

Berlinale – Nelson Carlos De Los Santos Arias „Pepe“ – ein Nilpferd als Symbol für unsere Welt

Filmkritik "Pepe" auf der Berlinale präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Eine dunkle, verzerrte Stimme beginnt zu erzählen. Die Leinwand bleibt dunkelgrau. Sind hier Menschen verschüttet? Mitnichten. Nilpferde wurden im Auftrag eines reichen Ranchers gefangen, in die Dominikanische Republik exportiert und Nachfahre Pepe als einziges Nilpferd auf dem amerikanischen Kontinent getötet.
Nelson Carlos De Los Santos Arias verwandelt die historische belegte Geschichte eines Nilpferds als in eine mehr oder weniger geglückte Parabel von Versklavung, Freiheit, Diktatur und Mord. Pepe, bereits in die ewigen Jagdgründe eingegangen, erinnert sich seines Lebens, eine durchaus originelle Idee…

Berlinale – Matthias Glasners Film vom „Sterben“ als Soziogramm unserer Zeit

Filmkritik "Sterben" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Beide Eltern sind krank und kommen alleine nicht zurecht. Gleichzeitig erlebt Sohn Tom die Entbindung einer Frau, die ihm sehr nahe steht. Die Schwester Ellen interessiert das alles nicht. Sie rebelliert durch rauschhafte Exzesse gegen die Enge kleinbürgerlichen Lebens. 
Zwischen Tod, Liebe, Siechtum und Exstase navigiert Matthias Glasner neuer Film „Sterben“ auf dem schmalen Grat der Authentizität. Es ist für ihn ein sehr persönlicher Film, in dem er die Erfahrungen verarbeitete, als beide Eltern starben und seine Tochter geboren wurde. Den nüchtern analytischen Blick auf den Alltag erweitert er durch die metaphorische Ebene der Musik…

 Berlinale – Mati Diops Film „Dahomey“ – eine fiktive Dokumentation über Raubkunst 

Filmkritik "Dahomey" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die Nacht ist dunkel und opak. Tausende fühlen sich entwurzelt und ausgebeutet. Als Nr. 26 kehrt er zurück in seine Heimat. Er ist kein Mensch, sondern eine Skulptur, genauer ein ehemaliger König von Dahomey, einstiges Königreich im Süden des heutigen Benin. Im Rahmen einer fiktiven Dokumentation konzipierte Regisseurin Mati Diop die Restitution von kolonialer Raubkunst. Es gelingt eine ungewöhnliche Reise aus zwei Perspektiven, die das Gespür für diese aktuelle Problematik weitet, wobei Verborgenes sichtbar wird…

 Berlinale – „My Favorite Cake“ (Mein Lieblingskuchen) berührt – Prädikat sehr sehenswert 

Filmkritik "My Favourite Cake" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Und immer wieder sind es die Filme über alte Menschen, aber auch die Filme aus dem Iran, die besonders berühren und in ganz einfachen alltäglichen Geschichten das ganze gesellschaftliche Drama des Menschen erzählen.
In „My Favorite Cake“ treffen beide Aspekte zusammen. Die Dreharbeiten begannen kurz vor der „Woman Life, Freedom Movement“ im Iran. Vor diesem Hintergrund ist der an sich alltägliche Film über die Einsamkeit des Alters hochpolitisch zu sehen, schon allein dadurch, dass eine Frau im Mittelpunkt steht. Durch ihr mutiges Auftreten und sehr umsichtiges Vorgehen ist die Bedrohung durch die Sittenpolizei und die politischen Repressalien ständig präsent. Humorvoll, mit großer Empathie, sehr poetisch gelingt Maryam Moghaddam und  Behtash Sanaeeha mit „My Favorite Cake“ ein latent politischer, trotzdem herzerfrischender Film…

Berlin – „William Forsythe“ – tosender Applaus für das Berliner Staatsballett und Choreografie-Legende William Forsythe

Ballettkritik "William Forsythe" vom Berliner Staatsballett präesentiert von www.schabel-kultur-blog.de

TänzerInnen verwandeln sich in Vogelwesen, außer Rand und Band geratene Arbeitsmaschinen oder in stereotype Schönheitsobjekte. Sie begeistern das Publikum bei jedem Stück von William Forsythes dreiteiligem Tanzabend. Er selbst war drei Wochen in Berlin präsent, um die komplexen Stücke mit dem Berliner Staatsballett einzustudieren und die Premiere zu feiern. Es ist auch ein rauschender Erfolg für den neuen Intendanten Christian Spuck, der nach seiner eigenen traditionellen Erzählchoreografie „Bovary“ William Forsythe, einem der innovativsten Tanzerneuerer, nach Berlin holte. Oft auf Spitze getanzt, das klassische Bewegungsrepertoire immer wieder kurz präsent entwickelte er ein zauberhaftes Tanzvokabular, das nun über drei seiner wegweisenden Stücke, inzwischen Klassiker der modernen Tanzszene, vom Berliner Staatsballett in der Deutschen Oper zu sehen ist… 

Ein Kosmos von Filmen

Filmkritik "Little Things Like These" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Ganz gegen die Gewohnheiten der letzten Jahren beginnt die 74. Berlinale fern glamouröser Besetzungen und unterhaltsamer Sujets mit einem sehr nachdenklichen Film. „Little Things Like These“, eine irische, belgische, englische Koproduktion, ist ein Spielfilm auf der dokumentarischen Basis der Skandale über die Magdalenenheime für gefallene Mädchen in Irland. Anstatt Zuflucht zu finden wurden Mädchen und Frauen auf das Schlimmste malträtiert und misshandelt. 

Landshut – Daniel Kehlmanns systemkritisches Stück „Heilig Abend“ im Landshuter Kammerspiel

Theaterkritik "Heilig Abend" iim Kleinen Theater Landshut präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Warum hat „Heilig Abend“ im Februar Premiere? Unwillkürlich denkt man an eine christliche Thematik. Doch weit gefehlt, Daniel Kehlmanns Stück kreist um ein geplantes Attentat, inspiriert von den Ereignissen um Whistleblower Edward Snowden. Eine junge Philosophieprofessorin steht unter Verdacht an Heilig Abend eine Bombe zünden zu wollen. In einem 90-minütigen Verhör, Uraufführung 2017 in Wien, prallen System und Systemkritik aufeinander. Die Polizei muss die Menschen vor Gewalt schützen. Die Philosophin verfolgt das Gegenteil. Sie will die Welt von der kapitalistischen Ausbeutungswillkür schützen, womit sie jeden Widerstand legitimiert. „Schnee von gestern“ kontert der Polizist. Doch die globale Verteilungsungerechtigkeit, Armut und Hunger sind immer noch nicht gelöst.Auf der Bühne des Kleinen Theaters sitzen sich Judith und Thomas nicht verhörmäßig gegenüber, sondern kreisen in einer raffinierten Mischung von Distanz und Nähe umeinander. Seine Fragen prallen zunächst auf ihr verweigerndes Schweigen und provozieren doch so sehr, dass ihre gebündelten Aggressionen gegen kapitalistische Ausbeutungsstrategien explodieren…

Landshut – „Schlachtfeld“ – Fotografien wie Gemälde von Ursula Hentschläger in der Galerie Litvai 

Ausstellung "Schlachtfeld" von Ursula Hentschläger in der Galerie Litvai präsentiert von von www.schabel-kultur-blog.de.

Der Titel „Schlachtfeld“ lässt Panzer und Kampfjets assoziieren, zu sehen sind sie in Ursula Hentschlägers Fotografien nicht. Sie zielt auf ein biologisches Schlachtfeld. Als ein alter Götterbaum wegen wachsenden Risikos auf die umgebende Bausubstanz gefällt werden musste, fotografierte sie den Prozess und präsentiert jetzt in der Galerie Litvai die einzelnen Stadien in großformatigen schmalen Triptychen und quadratischen Einzelbildern… 

München – „Im Menschen muss alles herrlich sein“ in den Münchner Kammerspielen

Theaterkritik "Im Menschen muss alles herrlich sein" in den Münchner Kammerspielen präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Vor einer eisernen Wand, Sinnbild für den Kalten Krieg, stehen Edi und Nina, zwei junge Frauen, die sich kaum kennen, aber durch die Freundschaft ihrer Mütter in Beziehung stehen. Edi ist Journalistin, will mitten im Leben sein und die Lügen und Wahrheiten ergründen. Nina schottet sich ganz ab. Beide sind extreme Gegensätze, geformt von denselben gesellschaftspolitischen Verhältnissen. Gemeinsam gehen sie symbolisch durch eine Tür in der eisernen Wand in den Osten von einst, um ihre Vergangenheit zu recherchieren…

Stuttgart – “ Begegnungen“ – Japanische Holzschnitte und taiwanesische Keramik in der Galerie ABTART

Ausstellung "Begegnungen" in der Galerie Abtart präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de.

Eine extravagante Ausstellung präsentiert die Stuttgarter Galerie ABART. Selten sind japanische Holzschnitte und taiwanesische Keramik gemeinsam zu sehen. Zu Gast ist der Künstler Sen-Hao Lo (geb. 1965) aus Taiwan, der seine Tenmoku-Keramiken zeigt. Tenmoku hat eine lange Tradition in Asien. Bereits während der chinesischen Song-Dynastie, die im 13. Jahrhundert zu Ende ging, entstanden die typischen Trinkschalen, die sich durch einfache Formen und ausgefallen glänzende Glasuren auszeichneten. Japanische Mönche, die Klöster in China besucht hatten, brachten einige Stücke mit nach Hause, Tenmoku wurde dort imitiert und so sehr geschätzt, dass es heute zum nationalen Kulturerbe Japans zählt…