Berlin – „10er Auswahl“ des 58. Theatertreffens der Berliner Festspiele

10er Auswahl des 58. Theatertreffens der Berliner Festspiele präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die „10er Auswahl“ steht für 2021. Von 531 Einreichungen wurden 285 Inszenierungen in 60 Städten analog und digital besucht, 26 Inszenierungen vorgeschlagen und diskutiert. 

Das wichtigste Theatertreffen Deutschlands wird auch dieses Jahr online im Mai 2021 stattfinden und nach diesen herausfordernden Monaten eine internationale Plattform für das deutschsprachige Theater bieten. Inwiefern analoge Momente geschaffen werden können, hängt vom Verlauf der Pandemie ab, die den Theatern in der Spielsaison 2020/21 Außerordentliches abverlangte. In der Auswahl sind deshalb dieses Jahr drei Produktionen der freien Theaterszene vertreten, um die freischaffenden KünstlerInnen zu stärken. Mit Arbeiten von sechs Regisseurinnen wird die Frauenquote umgesetzt und für die beiden nächsten Jahre beibehalten, nachdem immer noch in zwei Drittel aller Theaterproduktionen Männer Regie führen…

Landshut – „John Gabriel Borkman“ als Live-Stream in den Landshuter Kammerspielen

Ibsens "John Gabriel Borkman" in den Kammerspielen Landshut präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Ein Mann kämpft  sich durch einen Schneesturm. Dieser atmosphärische Vorspann führt mitten in die menschliche Vereisung von Ibsens „John Gabriel Borkman“ auf die Bühne der Kammerspiele Landshut, wo alles eisgrau verhangen ist. Gunhild sitzt in ein ebenso graues Laken gehüllt im leeren Raum. Nicht sichtbar knistert ein Feuer. Gunhild friert trotzdem. Ella, ihre Schwester, kommt zu Besuch. Acht Jahre haben sich die beiden nicht gesehen und sofort kreist das Gespräch über die Vergangenheit, über Gunhilds verpfuschtes Leben, weil ihr Mann John Gabriel Borkman, Bankdirektor, wegen illegaler Finanzspekulationen gepfändet wurde und ins Gefängnis kam. Ella holte damals Gunhilds Sohn Erhard zu sich und erzog ihn, bis ihn Gunhild hasserfüllt und rachsüchtig zurückholte. Abgründe menschlichen Unvermögens eröffnen sich…

Düsseldorfer Schauspielhaus – „Volksfeind for Future“ von Lothar Kittstein nach Henrik Ibsen online präsentiert bei den Hamburger Lessingtagen  

Düsseldorfer Schauspielhaus "Volksfeind for Future" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

„Wir haben es satt, zu sehen, wie ihr unsere Generation gegen die Wand fahrt.“ Klimaaktivisten, bühnengroß projiziert, schreien ihren Zorn in die Welt hinaus, in der ihre Eltern an den Schaltstellen der Macht selbst in der Pandemie immer noch die falschen Zeichen setzen.
Autor Lothar Kittstein und Regisseur Volker Lösch, bekannt durch seine chorische Einbindung von Laiendarstellern, machen aus Ibsens immer noch aktuellem „Volksfeind“ (1882)  ein Agitationsstück mit jungen KlimaaktivistInnen aus Düsseldorf und SchauspielerInnen. Um die Ansiedlung eines neuen Tesla-Werks  beginnt ein erbitterter Kampf zwischen den Generationen, der von der Pandemie überschattet, aus Sicht der Jungen ein Neuanfang sein soll …

Barcelona – „Una (Eine Frau)“, Porträt einer ehemaligen Pornodarstellerin von Raquel Cors und Dani Lacasa 

"Una" bei den Lessingtagen präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Eva Lyberten betritt die Bühne. 62 Jahre ist sie alt, füllig. Niemand würde vermuten, dass diese Frau eine Ikone des spanischen Softcore-Films in den 1970er und 1980er Jahren war. 1998 verschwand sie plötzlich von der Bildfläche. Der jungen Regisseurin Raquel Cors gelang es sie nach über 20 Jahren aufzuspüren und für ein Theaterstück im Teatre Lliure in Barcelona zu gewinnen, das jetzt als Live-Stream bei den Hamburger Lessingtagen zu sehen ist.
Eva Lyberten blicke nachdenklich auf ihr Leben zurück, wobei die Klischees des kollektiven Betrachtens und individuelle Selbsteinschätzung aufeinanderprallen …

Bochum – „Erinnere dich, Penthesilea“ – Live-Stream 

Bochum "Erinnere dich Penthesilea" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Weit voneinander sitzen sie am langen Tisch. Penthesilea und Achilles , als Schattenfiguren projiziert auf den Bühnenhintergrund darunter der rote Boden, Urgrund lodernder Liebe. Mit faszinierender Innigkeit und Betroffenheit spielen Sandra Hüller und Jens Harzer das berühmte Liebespaar.
Johan Simons bejubelte Inszenierung vom November 2018, auch als Koproduktion mit den Salzburger Festspielen 2018 hochbejubelt, verzaubert nicht minder in der neuen Version in einer sehr innigen tiefgreifenden, fließenden Textfassung von Vasco Boenisch, Heinrich von Kleists berühmtes Drama auf die Erinnerungen der beiden Protagonisten Penthesilea und Achilles fokussiert…

Landshut – Shakespeares „Der Sturm“ als Live-Stream in den Kammerspielen 

Kammerspiele Landshut "Der Sturm" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Großartig war die Bühnenpremiere von Shakespeares „Der Sturm“ 2016 in den Landshuter Kammerspielen. Jetzt steht die Inszenierung wieder auf dem Programm als Live-Stream mit noch größerer schauspielerischer Wirkung und atmosphärischer Verdichtung. Intendant und Regisseur Sven Grunert spricht zurecht von einer filmischen Aufzeichnung, die den Kammerspielen als immer wieder deklarierten Ort der Poesie alle Ehre macht und den Live-Stream in die schauspielerische und filmtechnische Oberklasse katapultiert…

München -Deutsche Erstaufführung von Lot Vekemans‘ Stück „Niemand wartet auf dich“ im Marstalltheater

"Niemand wartet auf dich" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Ort der Handlung ist nicht, wie die niederländische Autorin Lot Vekemans für die deutsche Fassung fordert, Berlin, sondern in der Version der Deutschlandpremiere im Münchner Marstalltheater überall. Zwischen leeren Zuschauersesseln, Bühnenschminktisch und legerer Sitzgruppe spielt Juliane Köhler Frauenfiguren, die über ihr Leben und ihre Erwartungshaltungen räsonieren. „Niemand wartet auf dich“ ist ein Stück über aufrechte und aufrichtige Frauen. Die Frage nach der Eigenverantwortlichkeit treibt sie monologisierend um, wobei jeweils der Griff zu einem Buch zum wichtigen Denkimpuls wird…

Hamburg – Lessingtage – „Voices of Europe“

Lessingtage 2021 "Voices of Europa" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

So wie der Mensch Schritt für Schritt von der Natur getrennt wurde, erfolgt jetzt in der Pandemie die Trennung in der Kommunikation. Gerade deshalb öffnen sich die diesjährigen Lessingtage 2021 über die Grenzen hinaus. Passend zum Festivalmotto „Stories from Europe“ sind „Voices of Europe“ zu hören, konzipiert vom Künstlerischen Leiter Joachim Lux.  Was hat sich durch die Pandemie verändert? Wie wird sich Kultur nach der Pandemie entwickeln? 14 renommierte KünstlerInnen aus Deutschland, Russland, Polen, Niederlanden, Schweden, Großbritannien gaben während der Hamburger Lessingtage ihre Statements dazu…

Hamburg – Lessingtage 2021 unter dem Motto „Stories from Europe“ – eine Kooperation des Hamburger Thalia Theaters mit dem Royal Dramatic Theater Stockholm

Lessingtage präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die Hamburger Lessingtage sind in diesem Jahr per Live-Stream zu erleben. Christopher Rüping, einer der renommiertesten Regisseure im deutschsprachigen Raum und Festival-Direktor, verwandelte das Theatertreffen in eine internationale Streaming-Show. Vom 27. – 31. Januar wird jeden Tag eine hochkarätige Inszenierung in Originalsprache mit Untertiteln ausgestrahlt, richtungsweisende „Stories from Europe“. Den Auftakt macht Christoper Rüpings energetisches „Paradies“, das die Welt als Ort der Ausbeutung, als Antiparadies enthüllt …

Bochum – Sophokles „Ödipus, Herrscher“ als Live-Stream-Lesung im Schauspielhaus 

Einen Vorgeschmack auf die neue Inszenierung „Ödipus, Herrscher“ gab die Live-Stream-Lesung einer Theaterprobe. Noch ist alles erst im Werden. Die Rollen sind besetzt mit Steven Scharf in der Titelrolle und Elsie de Brauw als seine Frau bzw. Mutter Jokasta. Regie führt Johan Simons. Die Szenerie der Lesung beschränkt sich vorerst infolge der Hygieneregeln auf eine sehr distanzierte Konferenzatmosphäre in angedeuteten Kostümen …

Landshut – „Alles, was ich liebe“ – SchauspielerInnen präsentieren ihre literarischen Favoriten in den Kammerspielen Landshut

Stefanie von Poser "Alles was ich liebe" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Mit einer neuen Live-Stream-Reihe etablieren die Landshuter Kammerspiele „die vierte Spielsparte“, wie Intendant Sven Grunert Online-Formate über den Lockdown hinaus künfitg in der Theaterszene tituliert und visioniert. Bei dem Projekt „Alles, was ich liebe“ lesen, spielen, performen SchauspielerInnen Passagen aus ihren literarischen Lieblingstexten, die ihnen intellektuell, emotional oder ethisch wichtig sind. 
Den Anfang macht Stefanie von Poser, die bundesweit durch Filme wie „Wer früher stirbt, ist länger tot“, „Räuber Kneißl“ und von der ZDF-Reise die „Bergretter“ bekannt ist…

Landshut – „Du siehst aus wie eine Hundehütte“ – eine inszenierte Lesung mit Texten von Heinz Erhardt in den Kammerspielen

Theaterkritik "Du siehst aus wie eine Hundehütte" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Nach fast 9 Minuten Solo-Kruschelei in den Manuskripten am Tisch, drei weiteren Kruschel-Minuten im Duett an zwei Tischen feiert Alleinunterhalter Heinz Erhardt gedoubelt, gespielt und gelesen von Rudi Knauss und Matthias Kupfer ein Comeback als Livestream in den Landshuter Kammerspielen. Schwarz gekleidet vor schwarzem Hintergrund, der sich am Bildschirm zuweilen als Büro der 60er Jahre offeriert, wirken die Schauspieler auf Kopf und Hände skurril reduziert. In ihrer Unterschiedlichkeit ergänzen sie sich wunderbar in ihrer zelebrierten Nostalgie…

München – „Borderline“ – eine Dokufiktion im Marstall Theater 

Theaterkritik "Borderline" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wie könnte es zu einer Wiedervereinigung in Korea kommen? Wo sind die Grenzen in uns? Wie wirken sich Grenzen aus? Das sind die Kernthemen, die die Dokufiktion „Borderline“ im Münchner Marstall Theater umkreist. Durch die Probearbeiten in Seoul, nicht zuletzt bedingt durch die Pandemie dauerte es zwei Jahre bis zur Uraufführung im vergangenen Juni. Jetzt ist die multimedial performative Inszenierung als Live-Stream auf der Webseite des Residenztheaters zu sehen…