Berlin – „Arise“ – gigantische Revue-Show im Friedrichstadt-Palast

Revue-Kritik "Arise" im Friedrichstadt-Palast Berlin präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Es glitzert und funkelt, exotische Schönheiten ohne Ende, eine Bühne, die in den Abgrund verschwindet, um gleich in luftigen Höhen zu schweben, poetische Lichtspiele, Tanz und Musik, ein Riesenorchester verteilt über die Bühnenbauten und akrobatische Höchstleistungen. Mit „Arise“ übertrumpft das Produktionsteam sogar die hochbejubelte „Vivid“-Show davor. Für elf Millionen muss schließlich auch etwas geboten sein. 
Die Pandemie verzögerte die Welturaufführung von „Arise“ um ein Jahr. Jeder Monat kostete zusätzlich 100000 €. Ohne staatliche Unterstützung hätte das Veranstaltungsunternehmen nicht überlebt, ganz abgesehen von den Komplikationen 100 KünstlerInnen aus 26 Nationen in Covid-Zeiten einreisen zu lassen und zu koordinieren. Um so treffsicherer wirkt der Titel „Arise“. Auferstehen! Nach der Krise beginnt ein neues Leben für die größte Schaubühne der Welt mit 1900 Plätzen, wovon derzeit allerdings nur zwei Drittel belegt werden dürfen. Die Unterhaltungsgigantonomie ist nicht zuletzt wegen der Location im Friedrichstadt-Palast auf jeden Fall ein Erlebnis der ganz anderen Art und lässt in wenigen Minuten den Alltag vergessen…