München – „Metamorphosen“ – Heidi Buchers Installationen als große Retrospektive im Haus der Kunst 

„Herrenzimmer“, Heidi Bucher@Michaela Schabel 

Zwischen weißen großen Latexskulpturen blickt der Besucher auf ein Video, in dem sich Heidi Buchers „Bodyshells“ über Menschen gestülpt an einem kalifornischen Strand performen, sich neigen, öffnen und schließen. Die Künstlerin oder ihre Familienmitglieder schauen heraus und verschwinden wieder. Beeinflusst vom amerikanischen Feminismus, begeistert von Kunst und Mode, kreierte Heidi Bucher ganz neue geschlechtsneutrale Skulpturen  als Hülle und Schutz, darunter ganz unterschiedlich das Wesentliche.
Mit den „Bodyshells“ begann Heidi Buchers künstlerische Karriere. Durch ihre Häutungen von Böden und Zimmerwänden als Metaphern für Loslösungen von Sozialisierungsmustern und als gesellschaftliche Erinnerungsmahnmale avancierte sie zur internationalen Künstlerin der Neo-Avantgarde. Durch diese beeindruckende erste Retrospektive, sehr struktuiert und informativ von Jana Baumann kuratiert, soll das Werk Heidi Buchers neu entdeckt werden…

Vorankündigung- „Tanz im August“ – 33. Internationales Tanzfestival in Berlin

"Tanz im August 2021", internationales Tanzfestival in Berlin, präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Das wichtigste zeitgenössische Tanzfestival Deutschlands, präsentiert von HAU Hebbel am Ufer, findet dieses Jahr zwischen 6. und 22. August auf verschiedenen Bühnen in Berlin statt. Zum ersten Mal sind die Open Air-Arena der Gärten der Welt in Berlin-Marzahn und die MaHalla in Berlin-Oberschöneweide Spielorte. Internationale Choreografen bieten ein vielseitiges Programm… 

München – „Phyllida Barlow. frontier“ – Installationen von Phyllida Barlow im Haus der Kunst 

Ausstellungsbericht "Phyllida Barlow.frontier" im München, Haus der Kunst, präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Quer zum Eingang versperrt Phyllida Barlow mit der Installation „100banner2015“ den Weg. Bunte Fahnen leuchten einladend auf dicht aufgestellten Holzstangen in orangefarbenen Sandsäcken. Das zwingt zum Innehalten, Nachdenken, Sich-Einlassen auf neues Erkennen von Massenbewegungen, die sich etablieren, um gesellschaftliche Veränderungen zu bewirken, mit die überzeugendste Installation dieser Ausstellung. 
Diese Farbenpracht wiederholt sich in ihren großen Objekten, die allesamt aus Stoffen und Baumaterialien, Abfall und aus früheren Arbeiten stammen. Damit will Phyllida Barlow die Fragwürdigkeit heutiger Lebensweise kritisch zur Disposition stellen, vor allem Architektur und Städtebau.
Mit der umfassenden Schau „Phyllida Barlow.frontier“ eröffnet das Münchner Haus der Kunst eine neue Reihe in den großzügigen Räumlichkeiten des Ostflügels, um zeitgenössische Künstlerinnen vorzustellen. Mit ca. 100 Werken ist „frontier“ bislang die größte Ausstellung Phyllida Barlows…

Berlin – „Glamourös“ – Collagen von Karin von Roques und Taschen von Frieda Vogel im Hotel Mond Fine Arts 

"Glamourös", Karin von Roques und Frieda Vogel, präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

„Glamourös“, mit Luxus pur eröffnet die Berliner Galerie Hotel Mond Fine Art nach dem langen zweiten Lockdown eine ungewöhnliche Ausstellung. Kunst fusioniert mit Design und höchsten Konsumansprüchen. Karin von Roques und Frieda Vogel passen in ihrer Vorliebe für Mode und das exquisite Detail vorzüglich zusammen. Sie präsentieren vollkommene Ästhetik. Karin von Roques´ Collagen zeigen schöne Frauen in Fluten von schwungvoll drapierten Stoffen wie Modellaufnahmen. Frieda Vogel liefert die passenden Handtaschen, klassisch schlicht, aber sehr wertvoll…

Landshut – „Alles was ich liebe“ – Teil 2 – Lesung mit Katja Amberger in den Kammerspielen

"Alles, was ich liebe", Lesung mit Katja Amberger, präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Ein Mensch als Schatten vor gelblich düsterem Hintergrund schafft Spannung, davor Katja Amberger, ganz in Schwarz, so dass ihr Gesicht bestens zur Wirkung kommt. Sie ist nicht nur Schauspielerin, sondern auch Sprecherin und Moderatorin und weiß damit aus verschiedenen Perspektiven um die dramatische Inszenierung. 
Ausgewählt hat sie für die zweite Folge der Literaturlesung „Alles was ich liebe“ in den Landshuter Kammerspielen drei sehr theatralische, fast filmische Geschichten, die sich derart überdehnen, dass die  Wahrheit zur Lüge und die Lüge zu Wahrheit wird…

Berlin – „Parallelwelten“ – Videoskulpturen von MARCK  in der Galerie Hotel Mond

MARCKs "Parallelwelten" im Hotel Mond, Berlin, präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Rauchende Haare einer dunkelhäutigen Schönheit, ein Mädchen mit Taube vor explodierender Stadtkulisse, nackte Menschen als Ziffernblatt einer digitalen Uhr bilden, mit derartigen Videos prägt sich der Schweizer Künstler MARCK nachhaltig ins Gedächtnis. In der Berliner Galerie Hotel Mond Fine Arts sind derzeit dreizehn Arbeiten zu sehen…

Österreich – „Klimawandern im Kaunertal“

Klimawandern im Kaunertal, Österreich, präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Kein Wunder, dass ausgerechnet die Kaunerregion zur Modellregion für einen Klimaguide wurde. Die Naturpark- und Gletscherregion Kaunertal steht für einen „anderen“ Tourismus, und zwar ohne Massentourismus, die Natur und ihre Erhaltung steht im Fokus. Die Wertschätzung, Pflege und Erhaltung bedingt automatisch die genaue Beobachtung des Klimawandels…

Berlinale – Fabio und Damiano Dínnocenzos „Favolacce“ (Böse Geschichten)

Filmkritik "Favollace", böse Geschichten, präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Von der Nähe wirkt das Haus in der nächtlichen Beleuchtung wie eine Villa. Doch der Schein trügt. Die Schrägluftaufnahme aus einiger Entfernung offeriert ein Reihenhaus. Durch ständige Perspektivwechsel entwickelt das Regisseur-Duo  nach dem Tagebuch eines Mädchen eine Geschichte nach einer wahren Begebenheit, deren Wahrheit nur aus Lüge besteht, und mit anderen Lebensdramen verschlungen ist…

Unterammergau – „Kairos. Der richtige Augenblick“ im mSE-Museum

Aussstellung "Kairos. Der richtige Augenblick", Beltracchi in Unterammergau, präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Mit dem neuen Kulturzentrum wird Unterammergau für Kunstinteressierte überregional interessant. Mit dem mSE-Museum und mSE Skulpturenpark, Restaurant und Hotel realisierte  der Philosophie affine Kunstsammler Christian Zott,  Initiator und Chef  der global agierenden Supply Chain Management-Firma  mSE-Solutions in Sachen Kunst ein eigenwilliges, überaus innovatives Konzept. In allen Räumlichkeiten gibt es Originalkunst.

Mit der Eröffnungsausstellung „Kairos. Der richtige Augenblick“ zeigt sich  Christian Zott als Freund und Mäzen Wolfgang Beltracchis. Nur er konnte die extravagante Idee Zotts „Kairos. Der richtige Augenblick“ als Kulturgeschichte im Konjunktiv unter der Fragestellung, wie hätten prominente Maler bedeutsame Ereignisse aus Gesellschaft, Wissenschaft, Religion oder Kultur  ihrer Zeit unter Umständen gemalt, Ereignisse, die heute noch die Menschen beschäftigen.

Berlin – Ausstellung „Maestri – Musik und Leidenschaft “ in der Galerie CAMERA WORK 

Ausstellung "Maestri", Dirigenten, präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Nicht Models, sondern Dirigenten präsentier die neue Ausstellung in Berliner Galerie CAMERA WORK.  Zum ersten Mal in ganz Deutschland sind Fotografien von „Maestri  auf den Weltbühnen der Musik“ in einer Ausstellung zu sehen, konzentriert auf  Daniel Barenboim, Leonard Bernstein, Herbert von Karajan, Kent Nagano, Sir Simon Rattle und Christian Thielemann. Der Besucher erlebt die Dirigenten beim Dirigieren, in voller Statur vor Bauwerken, vor allem ganz nah in Porträts und bekommt dadurch einen neuen Zugang zu diesen Ausnahmepersönlichkeiten.