Vorankündigung – „Headless/Kopflos“ – Motivgebundene Gruppenausstellung in der Galerie Schmalfuss

Ausstellung "Kopflos" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Kopflos wird man, wenn man zu viel um die Ohren hat. Dann ist das Denken blockiert und manches gerät durcheinander. Besucher der neuen Ausstellung „Headless/Kopflos“ in der Berliner Galerie Schmalfuss können dagegen mit Muse betrachten, wie künstlerische Arbeiten in einem neuen thematischen Rahmen wirken und plötzlich neue Geschichten erzählen. 
11 KünstlerInnen, darunter auch Arbeiten der letzten Ausstellungen von Elvira Bach und Alexander Höller spiegeln das Thema durch unterschiedliche Materialien und Herangehensweisen und spannen durch die Auswahl einen narrativen Bogen zwischen unterschiedlichsten Kopflosigkeiten…

Berlin – „Politics on Stage“ – Fotografien von den Mächtigen der Welt in der Galerie CameraWork

Große Namen auf beiden Seiten, renommierte Fotografen zeigen Politiker, die Weltgeschichte machen. 50 Fotografien wurden für „Politics on Stage“, bunt durcheinander gemischt, Jousuf Karshs nachdenklicher Adenauer, Thomas Billhardts  fröhlicher Jassier Arafat. Mit Jürgen Schattenbergs „Nelson Mandela in der Gefängniszelle“ und Thomas Billhardts "Breschnew zum 25-jährigen Jubiläum in der DDR" und  sind Ikonen der politischen Fotografie zu sehen. Dem Arbeitsumfeld der Fotografen ist es geschuldet, dass vorwiegend amerikanische und deutsche Politiker, v. a. Angela Merkel zu sehen sind …

Große Namen auf beiden Seiten, renommierte Fotografen zeigen Politiker, die Weltgeschichte machen. 50 Fotografien wurden für „Politics on Stage“, bunt durcheinander gemischt, Jousuf Karshs nachdenklicher Adenauer beispielsweise oder Thomas Billhardts fröhlicher Jassir Arafat. Mit Jürgen Schattenbergs „Nelson Mandela in der Gefängniszelle“ und Thomas Billhardts „Breschnew zum 25-jährigen Jubiläum in der DDR“ sind inzwischen Ikonen der politischen Fotografie. Dem Arbeitsumfeld der Fotografen ist es geschuldet, dass vorwiegend amerikanische und deutsche Politiker, v. a. Angela Merkel zu sehen sind …

Berlin -„Arbeit am Gedächtnis – Transforming Archives“ in der Akademie der Künste am Pariser Platz

Ausstellungsbericht "Arbeit am Gedächtnis" in der Berliner Akademie der Künste präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

325 Jahre besteht bereits die Akademie der Künste. Sie ist eine der ältesten Kulturinstitutionen Europas, bestens geeignet die Frage nach dem kulturellen Gedächtnis zu stellen. Mit einer tiefgründigen und sehr umfangreichen Ausstellung wird dieses Jubiläum gefeiert. „Arbeit am Gedächtnis – Transforming Archives“ hinterfragt nicht nur die eigene Historie und deren Auswahlkriterien, sondern auch sehr differenziert wie 13 KünstlerInnen mit Erinnerungen und Archiven umgehen. In großformatigen Rauminstallationen, Video- und Klang-Arbeiten machen sie mit den Methoden der bildenden und darstellenden Kunst, mit Literatur, Musik und Film die Prozesse von Erinnern und Vergessen sichtbar. Sie stellen Archiviertes in neue Kontexte, eröffnen unerwartete Perspektiven und provozieren zum Reflektieren bisheriger Denkprozesse in ihren politischen und kritischen Dimensionen. Wie und woran sich eine Gesellschaft erinnert, ist gerade in unserer Zeit, in der Selbstverständnisse neu verhandelt werden, eine wichtige Schlüsselfrage …

Landshut – „Totems und Fabelwesen – Reise ins Paradies“ – Skulpturen von Peter Mayer in der Heiliggeistkirche

Ausstellung Peter Mayer "Reise ins Paradies" in Landshut präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Egal wie groß, die Skulpturen von Peter Mayer üben einen mythisch fröhlichen Zauber aus. Mit 70 Jahren starb Schwandorfs bedeutendster Künstler 2009. Jetzt wird in der Landshuter Heiliggeistkirche das Werk Peter Mayers wieder lebendig. Thomas Stangier, Stellvertretender Leiter der Landshuter Museen, gelingt eine amüsante und interessante Ausstellung. Er positioniert Peter Mayers bizarre Figuren nach Werkgruppen umrahmt von den Heiligenfiguren, u. a. von Christian Jorhan (1727–1804), wodurch die Ausstellung einen großen narrativen Bogen spannt von den mythischen nordischen Vorzeiten über die katholische Heiligendarstellung bis zu einer witzig animalisch symbolischen Beobachtungskultur, die zuweilen sehr futuristisch anmutet …

Salzburg – „Tell Me What You See – Skrein Photo Collection“ im Museum der Moderne 

Ausstellung "Tell Me What You See Skrein Photo Collection in Salzburg präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wo in den 60er Jahren der Zeitgeist pulsierte, war Christian Skrein (*1945) zur Stelle. Er machte zunächst als Fotoreporter, dann als Mode- und Werbefotograf Karriere. Später fühlte er sich von der Wiener Künstler-Avantgarde angezogen und war kurze Zeit einer ihrer wichtigsten Porträtisten. Ab 1970 widmete er sich dem Werbefilm.
Gleichzeitig agierte Christian Skrein zusammen mit seiner Frau Maria als fleißiger Sammler mit Blick für zeitrepräsentative Ikonen und großem Interesse für die kubanische Revolution und Lebensweise. Allein dieses Konvolut umfasst schon 4500 Fotografien.
Mit der Ausstellung „Tell Me What You See. Skrein Photo Collection“ gelingt Kuratorin Kerstin Stremmel zusammen mit Andrea Lehner-Hagwod die umfangreiche Sammlung über 300 ausgewählte Fotografien in zwölf thematischen Kapiteln im Salzburger Museum der Modern zur Wirkung zu bringen…

Vorankündigung – „F*ck Them“ – Arbeiten von Alexander Höller in der Berliner Galerie Schmalfuss

Ausstellung Alexander Höller "Der stumme Schrei" in der Galerie Schmalfuss präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Edvard Munchs kleines Gemälde „Der Schrei“ wurde zur expressionistischen Ikone. Der 24-jährige Münchner Maler Alexander Höller führt das Motiv in seiner Serie „Der Stumme Schrei“ weiter, nach Farbe und Form ebenfalls expressiv, doch als großformatige Selbstporträts ein existentieller Schrei gegen Schubladendenken, Intoleranz und Vorurteile gegenüber Menschen, die anders sind…

Zwiesel – „Glas zerbrechlich – Tradition im Wandel“ – internationale Glasausstellung im Waldmuseum

Internationale Glasausstellung "Glas zerbrechlich" in Zwiesel präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Ob funkelnd, matt, graviert, bemalt, transparent oder vielschichtig verschmolzen, Glas ist immer ein Faszinosum. 1421 wurde der erste Glaser im Zwieseler Winkel urkundlich erwähnt. Es steht symbolisch für den Beginn der 600-jährigen Glastradition im Bayerischen Wald. Das Jubiläum ist Anlass für die „Internationale Glaskunstausstellung“ im Waldmuseum Zwiesel. Der Untertitel „Tradition im Wandel“ spiegelt das Anliegen, wie mit herkömmlichen Techniken moderne Kunst entsteht. Von 63 ausgewählten Künstlern aus Europa, Japan und Neusseland wurden eigens für diese Ausstellung 131 Arbeiten angefertigt. Das Ergebnis lässt staunen, wie wandelbar Glas ist. Museumsleitern Elisabeth Vogl strahlt. „Es sind lauter Namen, die man in der Kunstglasszene kennt, Meister ihres Faches.“ In der Vielfalt der Techniken und künstlerischen Handschriften wird jeder Besucher seine individuellen Lieblingsstücke finden und gleichzeitig verstehen lernen, was den Charme der einzelnen Glastechniken ausmacht…

Vorankündigung – „Kunst/Mitte“ – die mitteldeutsche Kunstmesse im Messegelände Magdeburg

"Kunst/Mitte" in Magdeburg präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Am letzten August-Wochenende dieses Jahres steht Magdeburg vom 26. – 29. ganz im Zeichen der Kunst. Mit der „Kunst/Mitte“ wurde  2015 eine Kunstmesse für zeitgenössische Kunst kreiert, die sich jedes Jahr größerer Beliebtheit erfreut. Die „Kunst/Mitte“ hat sich inzwischen einen Namen in der internationalen Kunstszene gemacht, wurde sogar während der Pandemie 2020 durchgeführt und widmet sich ganz besonders der Förderung von Nachwuchskünstlern…

Reutlingen – Ausstellung „Peter Buggenhout – nicht geheuer“ im Kunstmuseum

Reutlingen Kunstmuseum "Peter Buggenhout-nicht geheuer" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Kunst aus Abfall? Mehr denn je verweist in Zeiten des Klimawandels diese Art von Kunst auf die fehlende Nachhaltigkeit der von uns produzierten Güter. Kombiniert mit digitaler Lebensweise gewöhnen wir schon Kleinkinder an endlosen Konsum und Objektvernichtung. Kaum gesehen, wieder gelöscht, kaum produziert, benutzt, schon wieder Müll. 
Peter Buggenhout macht das Gegenteil, wenn er in seinen Installationen die Materialität des Abfalls entdeckt…

Salzburg – „End of Empire“ – das OEuvre von Yinka Shonibare CBE im Museum der Moderne

Ausstellung "End of Empire" von Yinka Shonibare präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Bunte, lebensfrohe Stoffmuster, wohin man blickt. Die leuchtende Farbenvielfalt deutet auf die Kultur Afrikas, ihre Herkunft zeigt dagegen die Komplexität des Kolonialismus. Die Auseinandersetzung mit Kolonialismus und Postkolonialismus in der Kunst ist derzeit en vogue. Yinka Shonibare CBE, 1962 in London geboren, gilt diesbezüglich als eine der wichtigsten künstlerischen Stimmen. Seit Mitte der 1990er Jahre untersucht er die Wechselbeziehungen zwischen Afrika und Europa. Jetzt zeigt die Ausstellung „End of Empire“ im Salzburger Museum der Moderne sein vielseitiges OEuvre mit 60 Arbeiten aus drei Jahrzehnten… 

Vorankündigung – „RUW!“ – die Künstler des Kunstmagazins zu Gast in der Galerie Schmalfuss

Ausstellung "RUW!" präsentiert in der Galerie Schmalfuss präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Zart, kraftvoll, cool, sinnlich, erschütternd, prachtvoll. Das ganze Kolorit der Kunst präsentiert „RUW!“ 2013 wurde das Berliner Kunstmagazin „RUW!“ gegründet. Eine Gruppe von KünstlerInnen zeigt ihr Können einmal im Jahr in einer selbst hergestellten Edition. Inzwischen gibt es acht Ausgaben. Jetzt wird das Konzept umgedreht. Die Galerie Schmalfuss präsentiert eine Auswahl der Originale auch in großen Formaten…

Landshut – „Universe“ – Fotografien von Magdalena Abele im Kunstverein

Ausstellung "Universe" von Magdalena Abele präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Im Fokus das Gewöhnliche, fotografiert unter ganz neuen Blickwinkeln erzielt Magdalena Abele ihre ganz speziellen Bildwirkungen. Sie inszeniert schlichte Situationen und entdeckt durch raffinierte Licht- und Wasserspiegelungen, Farbkompositionen und Materialkontraste ungewöhnliche atmosphärische Verdichtungen und, teilweise getitelt, außergewöhnliche narrative Strukturen. Einige ihrer Arbeiten sind jetzt im Landshuter Kunstverein unter dem Motto „Universe“ zu sehen…

Berlin – „Spätgotik – Aufbruch in die Neuzeit“ in der Gemäldegalerie

Ausstellung "Spätgotik" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Abgedunkelt vor blauem Hintergrund leuchten die farbenprächtigen Gemälde der Spätgotik. Mit rund 130 Objekten, hochkarätige Leihgaben und Werke aus dem zentralen Bestand der Staatlichen Museen Berlins, konnte diese erste umfassende Ausstellung über die Spätgotik im deutschsprachigen Raum realisiert werden. 
Gemälde, Altarflügel, Glasmalerei, Zeichnungen, Drucke, Skulpturen, Gold- und Silberschmiedearbeiten machen die Kunst des 15. Jahrhunderts als Übergangsphase vom Mittelalter zur Neuzeit erlebbar, darunter Werke von Tilman Riemenschneider, Stefan Lochner, Konrad Witz und Niclaus Gerhaert von Leyden…

Berlin – „Raum für alle hat die Erde – Hassan Massoudy“ – im Islamischen Museum

Islamische Kunst präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Es gibt immer weniger Künstler, die durch ihre Kunst Schönheit und Optimismus verbreiten. Der Schrift-Künstler Hassan Massoudy, 1944 im Irak geboren, ist einer von ihnen. Seine Arbeiten sind unter dem aufbauenden Motto „Raum für alle hat die Erde“, ein Zitat Schillers aus „Der Alpenjäger“ von 1804 im Berliner Pergamonmuseum zu sehen.
In seinem Geburtsland Irak erlernte Hassan Massoudy die Kunstfertigkeit arabischer Kalligraphie mit größter Präzision. Ende der 1960er Jahre studierte er an der Académie des Beaux Arts in Paris, wo er die europäische Malerei und die japanische Kalligraphie kennenlernte und seinen Stil entwickelte Malerei und Kalligraphie so zusammenzuführen, dass Wörter in ihren Gefühlen und Assoziationen erfahrbar werden…