Berlin – „General Idea“ – größte Retrospektive des parodistischen, kanadischen Künstlertrios im Gropius Bau 

Künstlertrio "General Idea" im Gropius Bau präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Nicht nur das Ausstellungsplakat des Künstlertrios „General Idea“ mit den Pudelmützen lässt schmunzeln. Von 1969 bis 1994 setzte sich das kanadische Künstlerkollektiv mit Felix Partz (1945–1994), Jorge Zontal (1944–1994) und AA Bronson (* 1946) parodistisch mit kapitalistischer Konsumkultur, Massenmedien, Kunstmanagement, sozialen Ungleichheiten auseinander. Es machte auf queere Identitäten und die Problematik von Aids aufmerksam. Jetzt ist im Gropius Bau in enger Zusammenarbeit mit dem Gründungsmitglied AA Bronson die bislang größte Retrospektive mit über 200 Arbeiten zu sehen. Der ironische Witz von General Idea greift immer noch. Selten ist eine Ausstellung so amüsant wie diese. Mit Pudeloptik als Image spannte das Künstlertrio witzig den selbstkritischen Bogen zwischen eitler, sensationsorientierter Optik und instinktiver Klugheit…

Landshut -„Vive la vie“ – Opulente Gemälde von Oksana Kyzymchuk in der Galerie Kunstwerk – eine Hommage an das Leben

Oksana Kyzymchuk in der Galerie Kunstwerk präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Schon der Blick über die Schaufenster der Galerie Kunstwerk macht neugierig. Golden gerahmt spürt man die besondere Aura dieser Ausstellung, die an östliche Opulenz anbindet und durch von Galeristin Anke Plath gekonnt arrangiert bestens zur Wirkung kommen. Oksana Kyzymchuk, 1983 in Novovolynsk in der Ukraine geboren, malt nicht ein Bild, sondern in einem Bild viele Bilder. Der Blick folgt den einzelnen Motiven und entdeckt dabei immer neue Geschichten…

Potsdam – „Munch. Lebenslandschaft“ – neue Perspektiven auf Munchs Werk im Museum Barberini 

Über sein expressives Bild „Der Schrei“ wurde Edvard Munch (1863-1944) in Deutschland berühmt, dann auch in seiner Heimat Norwegen. Die Lithografie wurde als Ausdruck der bedrohlichen Technologisierung und existentiellen Einsamkeit zur Ikone des Expressismus. Als „Urgeschrei“ der Natur, so der ursprüngliche Titel, wird dieses Bild in der neuen Ausstellung im Museum Barberini Potsdam ganz neu bewertet, wie der Blick auf Munch generell, der bislang als Landschaftsmaler kaum im Bewusstsein der Menschen war, obwohl die Hälfte seiner Arbeiten Naturmotive sind.
Landschaft und psychische Zustände fusionieren zu einem facettenreichen Kosmos, in dem sich Munchs philosophisch ganzheitliches Weltbild spiegelt. 116 Exponate verdeutlichen in der Ausstellung „Munch. Lebenslandschaft“, der Titel ganz bewusst im Singular formuliert, Munchs Weltsicht als kosmische Einheit von Mensch und Natur. Es ist eine einzigartige Ausstellung voller Inspiration und neuer Erkenntnisse…

Halle – Sonderausstellung „Tiere! Von lamm-fromm bis fuchsteufelswild“ im Kunstmuseum Moritzburg an der Saale 

Kunstmuseum Moritzburg präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Welch ein Thema! Welche Schätze kommen aus den Archiven des Kunstmuseums Moritzburg zum Vorschein. Über 400 Objekte werden in der neuen Ausstellung „Tiere! Von lamm-fromm bis fuchsteufelswild“ präsentiert. Die meisten Werke sind seit langer Zeit wieder oder erstmals zu bewundern…

Landshut – „Kunst des Formens – Porzellan & Keramik der Gegenwart“ im Koenigmuseum

"Kunst des Formens" im Koenigmuseum präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die „Kunst des Formens“ hat in Landshut eine lange Tradition. Das 150-jährige Jubiläum der dortigen Keramikschule wird mit einer Reihe von Ausstellungen und Veranstaltungen gefeiert. Einer der Höhepunkte ist die Ausstellung im Koenigmuseum. Sie präsentiert die „Kunst des Formens“ über Generationen hinweg mit Blick in die Zukunft…

Landshut – „At the Edge“ – Arbeiten Christina Kirchinger und Melanie Siegel im Kunstverein Landshut

Christina Kirchinger und Melanie Siegel im Landshuter Kunstverein präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

„At the Edge“, am Rand der Realitäten bewegen sich beide Künstlerinnen, wenn auch mit ganz unterschiedlichen Mitteln. Christina Kirchinger kreiert in ihren Kaltnadelradierungen raffiniert fragile Räumlichkeiten und hinter Melanie Siegels realistischen Architekturbildern in harmonischer Natur scheint der Horror im nächsten Moment auszubrechen…

Berlin – „Tina Buchholtz: Impact“ in der Galerie Art Center Berlin 

Ausstellung "Tina Buchholtz: Impact" in der Galerie Art Center Berlin präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Explosive Farben, glitzernde Flächen, zum Anfassen provozierende Haptik durch feinste, übereinander geschichtete Farbstäbchen präsentiert Tina Buchholtz in ihren Bildern. Sie sind einzigartig. Ein Leben lang forschte und entwickelte Tina Buchholtz diese Technik. Jetzt präsentiert sie Bilder der letzten drei Jahre in der Galerie Art Center Berlin, wo sie schon seit 15 Jahren eine nachgefragte Künstlerin ist…

Berlin – „Elvira Bach – sophisticated lady“ in der Galerie Schmalfuss

Ausstellung Elvira Bach in Galerie Schmalfuss präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Ein Blick und man weiß, es ist ein Bild von Elvira Bach. Mit ihrer expressionistischen Handschrift entwickelte sie einen Typ von Frau voller Eros, mit der Haltung und dem Selbstbewusstsein afrikanischer Frauen. Dabei richtet sich Elvira Bach nie nach dem Mainstream. Sie lässt sich nie irritieren und findet in sich selbst die Frau, die sie in immer neuen Variationen malt. Rund 40 Arbeiten, darunter einige Siebdrucke und Skulpturen aus knapp drei Jahrzehnten zeigt sie derzeit in der Galerie Schmalfuss…

Landshut – „Johannes Kersting – Haus am See“ in der Galerie Kunstwerk

Ausstellung Johannes Kersting im Kunstwerk präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Das Haus am See glüht in der Abendsonne. Modern im nüchtern geometrischen Bauhausstil völlig transparent in Glas gebaut spiegeln sich in Innenräumen die atmosphärischen Außenwelten und durch Fensterfronten hindurch zuweilen in Wasserflächen, wodurch sich die Bilder räumlich weiten. Meist menschenleer bekommen urbane Orte und Landschaften eine magisch meditative Energie. Hinter vollendeter Form- und Farbharmonie stellt sich die Frage, was wirklich, was fiktiv ist. Mit dem Zyklus „Haus am See“ und anderen Motiven präsentiert Galeristin Anke Plath zum ersten Mal Arbeiten von Johannes Kersting…

Venedig – die „Architekturbiennale 2023“ enttäuscht

Architekturbiennale 2023 in Venedig präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die Infofilme über die 18. Architekturbiennale 2023 sind perfekt zusammengeschnitten, bieten ein überzeugendes Konzentrat der wichtigsten Ideen an, die allerdings, wer sich mit Architektur beschäftigt, so neu nicht sind und in der Realisierung vor Ort in Venedig in den Giardini und im Arsenal insgesamt enttäuschen. 
Schon vor dreißig Jahren erkannte man, dass die Betonbauweise für Afrika nicht geeignet ist, Beton aufheizt und Lehm kühlt. Jetzt greift Kuratorin Lesly Lokko mit ghanaisch-schottischen Wurzeln das Thema Zukunft des Bauens mit Schwerpunkt Afrika als Vorbild auf und präsentiert eine entsprechend ideologisch aufgebauschte Biennale um Dekolonialisierung und Entcarbonisierung, Klimawandel und Abfallproblematik, immer wieder mit dem Ziel, mühsam zurückzuerobern gerade im Hinblick auf indigene Bautechniken, was ausradiert wurde, erweitert durch künstlerische Umsetzungen, die besser in der Kunstbiennale platziert gewesen wären. Durch die Vielfalt sehr ähnlicher Problematiken oft mit ähnlichen Präsentationen auf Musik untermalten Videoprojektionen ermüdet die Biennale mehr als dass sie beflügelt. Nur wenige Projekte haken sich im Gedächtnis fest, das mit dem Goldenen Löwen prämierte Projekt aus Brasilien Bauen und Leben nach indigener Kultur ist nicht dabei…

Hamburg – „Masquage“ – Kunstwerke von Ngoye erstmals in Deutschland in der Galerie Melbye-Konan

Ausstellung "Masquage" Arbeiten von Ngoye präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Was macht eine Kultur aus? Inwiefern können KünstlerInnen ihre Kultur sichtbar machen? Ngoye (*1980, Elfenbeinküste) hat dafür eine ganz besondere Technik entwickelt. Seine flächendeckenden Gemälde ohne Mittelpunkt vermitteln durch die vibrierende Rhythmik von unregelmäßig lineare Farbstrukturen eine magische Kraft.
Galeristin Melbye-Konan präsentiert die erste Einzelausstellung Ngoyes in Deutschland mit abstrakten großformatigen Bildern aus seiner neuen Werkserie…

Linnich – „Junge Rebellen – Polke, Richter & Friends – Experimentelle Avantgarde im Spannungsfeld von Glaskunst, Malerei und Fotografie“ im Deutschen Glasmalerei-Museum Linnich

Ausstellung „Junge Rebellen - Polke, Richter & Friends“ im Deutschen Glasmalerei-Museum Linnich" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wie kommen Polke und Richter dazu, im Deutschen Glasmalerei-Museum ausgestellt zu werden? Es sind berühmte zeitgenössische Maler, aber es gibt von ihnen auch Arbeiten in Glas und um diese Schnittstelle von Glas und moderner Malerei dreht sich die neue Ausstellung „Junge Rebellen – Polke, Richter & Friends“ im Deutschen Glasmalerei-Museum Linnich…

München – „WangShui. Toleranzgrenze“ im Haus der Kunst kombiniert Kunst mit KI

"Wangshui.toleranzgrenze" im Haus der Kunst präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Macht die Künstliche Intelligenz KünstlerInnen überflüssig? Für WangShui ist die KI eine besondere Herausforderung. Ihn interessieren die Möglichkeiten der Synergieeffekte, indem er mit der KI zusammenarbeitet. Dabei weitet er selbst seine Toleranzgrenze dieser neuen Technologie gegenüber. Die  Ausstellung wird zum Experiment, wie sich herkömmliche Malerei, Video und Installation durch Algorithmen verändern. Der Betrachter entscheidet, wie weit er diesen innovativen Prozess als Kunst akzeptiert…

Berlin – „Edvard Munch – Zauber des Nordens“ in der Berlinischen Galerie 

Ausstellung "Edvard Munch" in Berlin präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

1892 lud der Verein Berliner Künstler den noch unbekannten Edvard Munch (1863 – 1944) aus Norwegen zu einer Ausstellung ein. Die Öffentlichkeit war schockiert von den farbgewaltigen, skizzenhaften Bildern. Sie mussten nach wenigen Tagen abgehängt werden. Die Presse sprach von der „Affäre Munch“. Der Künstler selbst genoss dieses Aufsehen. „Bessere Reklame kann ich gar nicht haben“ und blieb bis 1908 in Berlin, wo er als Wegbereiter der Moderne Karriere machte und den „Zauber des Nordens“ entfaltete, dem „die Besten Deutschlands verfielen“, so Stefan Zweig 1925, weg von romantischen und naturalistischen Fjordlandschaften hin zu psychisch verdichteten Bildwelten. 
Edvard Munchs umfangreiches Œvre ist jetzt über 80 Gemälde sehr beeindruckend in der Berlinischen Galerie zu sehen und in Kooperation zeigt das Museum Barberini ab 18. November „Munchs Lebenslandschaften“…