Berlin – die Ausstellung „Helga Paris Fotografin“ in der Akademie der Künste 

Ausstellung "Helga Paris" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Seit 1966 lebt Helga Paris (*1938)  in Berlin-Prenzlauer Berg. Jetzt dokumentiert die Ausstellung „Helga Paris Fotografin“  mit 250 Schwarz-Weiß-Fotografien Menschen und Leben vorwiegend in der ehemaligen DDR. Die Porträts zeigen die Menschen nach Orten arrangiert in Alltagssituationen über den Berliner Osten hinaus in Halle, am Leipziger Bahnhof, in Siebenbürgen, Rumänien und Moskau.
Ungeschminkt authentisch dokumentiert Helga Paris vorwiegend die Tristesse von Orten und Menschen, die sich selbst in Zehnerdekaden kaum wandelte.

Berlin – Ausstellung „Body Performance“ im Helmut-Newton-Museum

"Body Performance" im Helmut-Newton-Museum präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Schönheit und Ästhetik weiblicher Körper stehen auch in der neuen Ausstellung „Body Performance“ in der  Berliner Helmut Newton Stiftung im Museum für Fotografie im Zentrum, doch als „Body Performance“ von  symbolisch kultureller Tragweite weit tiefgründiger als einfache Modefotografie. Große Namen stehen für interessante Fotografien und unterschiedlichste Stilrichtungen, deren Vergleich den Reiz und die Qualität ausmachen.

München – „O. Winston Link Retrospektive“ in  Versicherungskammer Bayern

Ogle Winston Link präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wuchtig, beängstigend ratterten einst die Dampflokomotiven der US-amerikanischen Norfolk & Western Railway durch Virginia. Ogle Winston Link (1914-2001) fotografierte ihre letzten Touren in den späten 50er Jahren des letzten Jahrhunderts und schuf einmalige Aufnahmen. 
Ohne Auftrag, selbst finanziert gelang es ihm die Genehmigung zu bekommen, überall das 4000 Kilometer lange Bahngelände betreten zu dürfen. 2200 Aufnahmen produzierte er. 150 sind im Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern in München zu sehen. 
Ziel ist es, Ogle Winston Link auch in Deutschland bekannt zu machen. 

Berlin – „Love“ – Ausstellung des chinesischen Fotokünstlers Ren Hang im C/O Berlin 

Ren Hangs Fotografien präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Außergewöhnlich sind die Fotografien Ren Hangs. Er fokussierte auf menschliche Körper von makelloser Schönheit, fotografierte sie nackt extravagant in der Natur oder neutralem Hintergrund. Mit Körpern figurierte er geometrische Muster,  miteinander verschlungen abstrahierte Skulpturen. Exotisch eingebunden in die Natur entstehen surreale Situationen von großer Ästhetik ohne jeglichen pornografischen Beigeschmacks. 

Berlin – „Berlin Talent Award“ im C/O Berlin

"Berlin Talent Award" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Der Arc de la Victoria in Madrid ist abseits der Touristenattraktionen immer noch Wahrzeichen des spanischen Faschismus, ein hektischer Verkehrsknotenpunkt und beliebter Treffpunkt von Jugendliche. Vor diesem Hintergrund zeigt der französische Fotograf und Installationskünstler Sylvain Couzinet-Jacque „Sub Rosa“, eine Arbeit, mit der er den diesjährigen „Berlin Talent Award“ gewann und gleichzeitig die Möglichkeit im C/O Berlin auszustellen.

München – „Die Fäden der Moderne“ – grandiose textile Meisterwerke in der Kunsthalle München

Ausstellung "Fäden der Moderne" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wie man mit Fäden malen kann, zeigt die neue Ausstellung „Die Fäden der Moderne Matisse, Picasso, Miró… und die französischen Gobelins“  in der Kunsthalle München. In zehn Kapiteln wird auf eine Epoche der Geschichte der Wandteppiche fokussiert. Sie spannt den Bogen vom Ende des Ersten Weltkrieges bis in die Gegenwart. Dabei werden die „Fäden der Moderne“ über  Matisse, Picasso und Miró bis zum Fotorealismus und zur digitaler Pixelkunst als Motive auf französischen Gobelins zum ersten Mal in Deutschland prachtvoll präsentiert. Gleichzeitig wird bewusst, wie überraschend modern das traditionelle Handwerk der Gobelin-Weberei ist. Alle Teppiche sind handgewebt. Aus einer Palette von 15000 Farbskalen müssen die Farben ausgewählt werden. So verwundert es nicht, dass die Teppiche wesentlich farbintensiver wirken als die Gemälde, intensiviert durch die Wärme und Weichheit des Materials. Gleichzeitig wirken Wandteppiche  durch Hängung, Größe und Wallung viel plastischer.  Handwerk wird hier zur eigenständigen Kunstform.

München – Ausstellung „Lebensmenschen Jawlensky und Werefkin“ in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und im Kunstbau

Ausstellung "Lebensmenschen Jawlensky und Werefkin" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Alexej Jawlensky (1864-1941) ist als klassischer Expressionist berühmt, seine Lebensgefährtin Marianne von Werefkin (1860-1938) weit weniger. Das zu ändern ist das Ziel der Ausstellung der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München in Kooperation mit dem Museum Wiesbaden. Chronologisch in 190 Gemälden  erlebt der Besucher die künstlerische Entwicklung der „Lebensmenschen Jawlensky und Werefkin.“ 

Landshut – „passage“ – Holzarbeiten von Heiko Börner im Kunstverein

Heiko Börners Holzskulpturen präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Statt mit dem Pinsel auf Papier malt Heiko Börner mit der Motorsäge in Holz. Aus Brettern werden Reliefs, aus Stämmen Skulpturen, die er  in seiner Ausstellung „passage“ im Landshuter Kunstverein präsentiert . Gemeinsamer Nenner sind Abstraktion und Reduktion. Formen und Strukturen treten in den Vordergrund, Kanten und Verwringungen, raue und glatte Oberflächen versinnbildlichen sowohl das Wachstumspotential des Holzes als auch die Vielfalt seiner stofflichen Qualitäten . Holz wird regelrecht gedehnt, gedreht, bekommt zuweilen eine ganz andere Haptik und Materialität. Holz zieht sich wie Stoff.

München – Ausstellung „Orlando“ im Literaturhaus , kuratiert von Tilda Swinton

Ausstellung "Orlando" im Münchner Literaturhaus präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

„Orlando“, Virginia Woolfs „übermütigstes Werk“ (1928), entstand nach einer Liason mit Vita Sachwille-West. Die Erzählung  wurde durch Sally Potters Verfilmung (1992) mit Tilda Swinton weltberühmt, „Orlando“ zum Symbol androgyner Energie. 

Jetzt zeigt Tilda Swinton eine spektakuläre Fotoausstellung zur Gender-Thematik, wobei die Bezüge, die das Literaturhaus zu den autobiografischen Hintergründen Virginias Woolfs „Orlando“ herstellt am interessantesten sind.

Landshut – „abstraction – reflection – transgression“ in der Galerie LAProjects

LAProjects präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Drei Künstlerinnen präsentieren sich in der in der Galerie LAProjects  unter den Gesichtspunkten „abstraction – reflection – transgression“ 

„Sinus 3“, Wandas Stolle große Wandskulptur, zieht die Blicke  sofort auf sich, aber erst wenn man ihre Bilder in den weiteren Räumlichkeiten der Galerie LAProject sieht, versteht man ihre Kunst als permanente Transgression zwischen  Drei- und Zweidimensionalität.

Unterammergau – „Kairos. Der richtige Augenblick“ im mSE-Museum

Aussstellung "Kairos. Der richtige Augenblick", Beltracchi in Unterammergau, präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Mit dem neuen Kulturzentrum wird Unterammergau für Kunstinteressierte überregional interessant. Mit dem mSE-Museum und mSE Skulpturenpark, Restaurant und Hotel realisierte  der Philosophie affine Kunstsammler Christian Zott,  Initiator und Chef  der global agierenden Supply Chain Management-Firma  mSE-Solutions in Sachen Kunst ein eigenwilliges, überaus innovatives Konzept. In allen Räumlichkeiten gibt es Originalkunst.

Mit der Eröffnungsausstellung „Kairos. Der richtige Augenblick“ zeigt sich  Christian Zott als Freund und Mäzen Wolfgang Beltracchis. Nur er konnte die extravagante Idee Zotts „Kairos. Der richtige Augenblick“ als Kulturgeschichte im Konjunktiv unter der Fragestellung, wie hätten prominente Maler bedeutsame Ereignisse aus Gesellschaft, Wissenschaft, Religion oder Kultur  ihrer Zeit unter Umständen gemalt, Ereignisse, die heute noch die Menschen beschäftigen.

Potsdam – „Stillleben von Van Gogh“ im Museum Barberini

Ausstellung "Stillleben Van Gogh" in Potsdam präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die  Sonnenblumen gibt es nicht im Original zu sehen. Die sieben berühmten Varianten, eine wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, zählen zu den wertvollsten Stillleben der Welt, werden  von renommierten Museen nicht verliehen. Trotzdem lässt die Ausstellung „Stillleben Van Gogh“ im Potsdamer Barberini begeistert staunen. Sehr atmosphärisch, gleichzeitig klar und aufschlussreich präsentiert Kurator Michael Philipp Van Goghs Stillleben. 

Landshut – Jürgen Paas und Maria Wallenstähl-Schoenberg in der Neuen Galerie

Jürgen Paas und Maria Wallenstähl-Schoenberg

Zwei ganz unterschiedliche Künstler wurden von der Galerie augsburg contemporary in ihrer Synenergie entdeckt. Jetzt sind sie, Jürgen Paas und Maria Wallenståhl-Schoenberg, mit ihren Arbeiten in der Neuen Galerie zu sehen. Durcheinander gehängt kann man trotz beider Sympathie zur Geometrie des Kreises schnell die Arbeiten auseinander dividieren.

München – Ausstellung zum 40-jährigen Jubiläum der VOGUE Deutschland

Ausstellung VOGUE Deutschland in der Villa Stuck präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

©Michaela Schabel Die Jubiläumsausstellung „Ist das Mode oder kann das weg?“ will Zeitreise durch 40 Jahre Modemagazin sein, Modeästhetik als Ausdruck des Zeitgeistes untermauert mit sozial politischen Schlagzeilen aus vier Jahrzehnten. 1979 wurde die deutsche VOGUE in München neu etabliert. 1928/29 war sie schon einmal ein Jahr lang in Berlin herausgegeben worden. Christiane Arp ist […]

Berlin –  „Micro Era. Medienkunst aus China“ – Ausstellung im Berliner Kulturforum

Ausstellung "Micro Era.Medienkunst aus China" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die Volksrepublik China feiert ihr 70-jähriges Bestehen und gleichzeitig denAufstieg zur Weltmacht mit Ziel Supermacht zu werden. Wie sehen chinesische Künstler diese Entwicklung?
Die Ausstellung „Micro Era – Medienkunst aus China “  im Berliner Kulturforum gibt Antworten, von China aus betrachtet ungewöhnlich kritische.