Sebastian Meises „Große Freiheit“ – ein Film über die Kriminalisierung von Homosexuellen

Filmkritik "Große Freiheit" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Hans  liebt Männer und deshalb verbringt er sein Leben in Gefängnissen. Franz Rogowski spielt diesen Homosexuellen, der von der „Großen Freiheit“ nur hinter Gittern träumen kann. Erst 1968 wird der § 175 endlich abgeschafft. Sebastian Meises Film „Große Freiheit“ setzt viel früher ein mit Hitlers Überwachungsmethoden, der Übernahme der gefangenen Homosexuellen durch die Amerikaner 1945 bis zu den  immer noch katastrophalen Haftbedingungen 1968 in deutschen Gefängnissen. Es ist ein Film, der betroffen macht und Homosexualität genauso mit emotionalem und menschlichem Tiefgang zeigt wie heterosexuelle Liebe …