München – Jüdisches Musik-und Kulturarchiv auf YouTube-Kanal JCOM-TV – eingespielt vom Jewish Chamber Orchestra Munich

JCOM-TV präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wenig weiß der Durchschnittsbürger über jüdische Kultur, wie jüdische Menschen in Deutschland leben. Das möchte Daniel Grossmann, der Künstlerische Leiter des Jewish Chamber Orchestra Munich ändern. 
Er nutzte das durch die Pandemie bedingte konzertlose Jahr, um eine schon lang gehegte Idee zu verwirklichen, und entwickelte den Youtube-Kanal JCOM-TV, nach der Abkürzung des Jewish Chamber Orchestra…

Gesund durch basisch orientierte Ernährung

Gesunde Ernährung präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Beim Essen kommt es sehr auf die Balance der Lebensmittel an, die man täglich zu sich nimmt, damit der Stoffwechsel gut funktioniert. Der Körper will im Gleichgewicht bleiben und versucht  den pH-Wert, den Messwert zwischen saurer und basischer Lösung, im Gleichgewicht zu halten und liegt im Durchschnitt im Blut  bei 7,4.   
Wer viele proteinreiche, sprich eiweißreiche Nahrungsmittel isst, übersäuert den Körper langfristig. Das kann zu Schmerzen ohne erkennbaren Grund, Müdigkeit, Veränderungen von Haut und Nägeln führen, weil der Körper, wenn er die überschüssige Säure nicht ganz über die Niere ausscheiden kann, sie über Knochen oder Bindegewebe abbaut, wodurch saure Milieus entstehen. Basische Überschüsse werden dagegen vom Körper problemlos ausgeschieden. Eine basische Ernährung stärkt deshalb Gesundheit und Wohlgefühl. Was soll man nun essen?…

Jia Tolentino „Trick Mirror – Über das inszenierte Ich“

Jia Tolentino „Trick Mirror - Über das inszenierte Ich“ präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Drei Seiten Laudatio vor Beginn des Buches sagt schon einiges aus über das Vermarktungstalent von Jia Tolentino. Rebecca Solnit hält sie für „die beste junge Essayistin der USA“ und die New York Times spricht von „einer unnachahmlichen Mischung aus Kraft, Poesie und vom Internet geschliffenen Humor“. Man muss nicht dieser Meinung sein, aber Jia Tolentinos erster, sehr autobiografisch eingefärbter Roman „Trick Mirror – Über das inszenierte Ich“ gibt trotz bekannter Argumente, arg flanierender Gedankenassoziationen, historischen Entwicklungen, detailreichen Fallschilderungen, einen interessanten Blick auf die gesellschaftlichen Prozesse in der westlichen Welt. Jia Tolentino reißt die betrügerischen Fassaden ihrer Sozialisation nieder und betrachtet sich und die Gesellschaft überaus kritisch. „Trick Mirror – Über das inszenierte Ich“ entpuppt sich von Kapitel zu Kapitel immer mehr als Kaleidoskop menschlicher Betrügereien und Unterdrückungsmechanismen…

München – „Die Schneekönigin“ – Furiose Eröffnung der Münchner Ballettwochen in der Staatsoper 

Ballett "Der Schneesturm" in München präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wild stürmisch kontrastiert die Ouvertüre die steife Familienkonstellation auf der Bühne. Lichtlinien zeichnen eine schlichte Giebelhaussilhouette, multipliziert entsteht räumliche Tiefe für einen assoziierbaren Ballsaal. Von Tanzpaaren in knallbunten Kostümen wird das statische Familienporträt abrupt abgelöst und sofort spürt man, dass wird ein spannender Ballettabend der ganz anderen Art. 
Mit einem traditionellen Erzählballett nach Alexander Sergejewitsch Puschkins Geschichte „Der Schneesturm“ gibt Andrey Kaydanovskiy sein erstes abendfüllendes Choreografie-Debüt und überrascht auf jeder Ebene. 
Durch ungewöhnliche Kostüme, naiv schlichtes Lichtdesign, spannungsgeladene Musik und eine innovative Tanzsprache entwickelt er den „Schneesturm“ zwischen Märchen und Albtraum, zwischen den Achterbahngefühlen der Liebe von himmelhochjauchzend bis zu Tode bedrübt, durchwirkt mit kritischem Blick auf starre Familienstrukturen und gesellschaftliche Wunden, die der Krieg schlägt. 
Damit gelingt dem Bayerischen Staatsballett trotz Pandemie, Lockdown und Reduzierung auf Live-Stream ein großartiger Auftakt für die diesjährige Ballettwoche an der Münchner Staatsoper, die vom 17. bis 25. April täglich exzellente Streams präsentiert…

Landshut – „Narrative Lines“, Bilder von Anke Wohlfart im Kunstwerk

Ausstellung Anke Wohlfahrt im Kunstwerk präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Einmal gesehen prägen sich die großformatigen Bilder von Anke Wohlfart, die sie zur Zeit im Landshuter Kunstwerk ausstellt, stark ins Gedächtnis ein. Ihre Bilder entwickeln tatsächlich „Narrative Lines“, entführen durch die Menschen und Landschaften, die sie malt, in die Weite des Bewusstseins des Betrachters. Die Seele beginnt zu schwingen. Das liegt an Anke Wohlfarts dynamischem Malstil, ihren diffusen Lichtstimmungen, farbigen Finessen und an der Ausstrahlung ihrer narrativen Motive… 

Vorankündigung – „Lieder ohne Gesang mit erfolgreichen VerliererInnen“ präsentiert vom Münchner Hidalgo-Festival

Hildalgo-Festival, Fuck Up Nights präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Scheitern ist heutzutage kein Tabu mehr. Ganz im Gegenteil! In sogenannten „Fuck Up Nights“ erzählen erfolgreiche Menschen, welche Fehler sie machten, welche Niederlagen sie dadurch einstecken mussten, wie sie nicht mehr weiterwussten. Das Format kommt ursprünglich aus Mexiko und ist inzwischen weltweit, vor allem in der Startup-Kultur beliebt. Am 9. Mai ist zum ersten Mal beim diesjährigen Münchner Hidalgo-Festival dieses Format zu erleben, wenn auch nicht mit Uli Hoeneß, Karl-Theodor zu Guttenberg, Dieter Bohlen oder Donald Trump, sondern mit…

„theaternetzwerk.digital“- digitale Bühnenvisionen im Verbund

theaternetz.digital präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die Digitalisierung der Kultur schreitet voran und ist längst kein Nebenschauplatz unseres täglichen Lebens mehr und beeinflusst seit der Pandemie ganz besonders stark das Wirken auf der Bühne.

15 Theater im deutschsprachigen Raum haben sich deshalb zum theaternetzwerk.digital zusammengeschlossen, um sich dem digitalen Kulturwandel auf der Bühne zu stellen. Initiiert wurde das theaternetzwerk.digital vom der Akademie Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität und vom Theater Augsburg.  Ziel ist es, Wissen und Erfahrungen im Bereich Digitaltheater und Theaterdigitalisierung auszutauschen…

Tübingen – „Karin Sander. Office Works“ – Konzeptkunst in der Kunsthalle 

Ausstellung Karin Sander in Tübingen präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wie verändert sich unsere Gesellschaft? Wie kann man sie visualisieren?  Genau diesen Fragen spürt Karin Sander nach. Sie entdeckt im ganz Alltäglichen die Kippsituationen des Wandels und hat damit in den letzten vier Jahrzehnten die strikte Haltung der Konzeptkunst der 1960er Jahre durch prozesshaft-partizipatorische Ansätze entscheidend erweitert. 
Ein 3D-Farbscan-Selbstbildnis, verzwergt in eine 70 Zentimeter große in Gipsskulptur, dupliziert als spiegelverkehrte- Vis-a-Vis-Zwillinge, stehen für Karin Sanders ironisch heitere Betrachtung der Welt…

Vorankündigung – „Dekalog“ vorerst als Stream-Premiere im Münchner Residenztheater

"Dekalog" im Residenztheater präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wieder wirbelt der dritte Lockdown die bereits parat liegenden  Spielpläne der deutschen Bühnen durcheinander. Der heiß erwartete Bühnenstart im April wird noch einmal  verschoben. Das Residenztheater zeigt deshalb die neue Premiere „Dekalog“ nach dem 1983 international gefeierten Filmzyklus sozusagen als Sneak Preview am 25. April vor der Bühnenpremiere. Auf die Inszenierung von Calixto Bieito im Residenztheater darf man gespannt sein. „Was, im Innersten, ist richtig und was ist falsch?“…

Landshut – „I cried for you. Storytelling Jazz“ in den Kammerspielen 

"I cry for you.Storytelling Jazz" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Das kleine Format der Landshuter Kammerspiele  „I cried for you. Storytelling Jazz“ entwickelt auch als Live-Stream einen swinging Charme. Die junge Sängerin Alma Naidu ist optisch eine sehr aparte, natürliche Erscheinung mit großer Bühnenpräsenz, und ausbaufähigem Stimmvolumen. Lässig, unaufgeregt interpretiert sie die Evergreens diverser Jazzgrößen zusammen mit Tizian Jost, der am Piano mit viel Raum zum Improvisieren sein Können zeigt. Sehr akzentuiert und schwungvoll moderiert Nicola Trub mit biografischem Hintergrundwissen aus dem Liebesleben der Jazz-Stars und einigen Schlagworten, was der Jazz erzählt. “I cried for you“ ist mehr als die Sehnsucht nach der Liebe. Es ist die Leidenschaft für den Jazz, in dem sich allerdings immer wieder das Auf und Ab der Liebe spiegelt …

München – „Die Sonne um Mitternacht schauen“ – Werke der Gegenwartskunst in der Städtischen Galerie im  Lenbachhaus

Ausstellung "Die Sonne um Mitternacht schauen" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die Fotografin Katharina Sieverding interessierte immer das große Ganze in Politik und Gesellschaft und die Wirkung des Bildes in digitalen Zeiten. Groß waren ihre Formate, rätselhaft wissend ihre Werkserien nach dem Motto „die Sonne um Mitternacht schauen“, das jetzt als Titel für eine umfangreichen Ausstellung der Gegenwartskunst im Münchner Lenbachhaus entliehen wurde. 
Zu sehen sind ausschließliche Arbeiten von Künstlerinnen mit Fokus auf verschiedene Positionen und Schwerpunkte feministischer Kunst, darunter Werke aus der hauseigenen Sammlung, aber auch erstmals zu sehen die Neuerwerbungen und Schenkungen der letzten Jahre.
Manches kennt man wie die feministischen Happenings von Valie EXPORT in den 1960er Jahren, die tristen DDR-Fotografien von Helga Paris oder die Körperbewusstseinsmalerei von Maria Lassnig, aber vieles gibt es zu entdecken und wird durch die ausgehängten Begleittexte bei Bedarf prägnant erklärt…