Berlin – Wajdi Mouawads „Vögel“ im Berliner Ensemble

Theaterkritik "Vögel" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Nein es geht nicht um eine theatrale Version von Hitchcocks „Die Vögel“. Hoch politisch, zutiefst menschlich ist Wajdi Mouawads Stück „Vögel“ eine mitreißende Parabel um Identität, Schuld und Vergebung zwischen Juden und dem Rest der Welt.
Israelis haben mit Palästinensern „so wenig zu tun wie Vögel mit Fischen“. Erst gegen Ende des Stücks tauchen die „Vögel“ als Metapher auf. Die Vögel kreisen während der Jagd nach Nahrung in den Tod. Doch vielleicht gelingt die Symbiose zum Amphibienvogel…

Film – „Into the Ice“ – eine Dokumentation über den Klimawandel von Lars Henrik Ostenfeld

Dokumentarfilm "Into the Ice" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Mit großartigen Bildern der grönländischen Eiswelt wirbt der Dokumentarfilm „Into the Ice“ für Umweltschutz. Es ist ein Faktum. Wenn die Gletscher schmelzen, steigt der Meeresspiegel. Aber wie schnell das passiert, weiß niemand. Regisseur Lars Henrik Ostenfeld begleitet drei renommierte EisforscherInnen Jason Box, Dorthe Dahl-Jensen und Alun Hubbard auf ihren Expeditionen in Grönland, denn „das Eis kann man nur vor Ort erforschen“ und was in Grönland passiert, gilt auch für alle anderen Polarwüsten. Mit Schlitten, Biwak und Skiern sind sie in der Polarwüste unterwegs, um Eisbohrungen zu machen, Messdaten auszulesen, in die größte Gletschermühle Grönlands hinabzusteigen oder im Camp in über 2000 m tiefe Bohrungen durchzuführen.
Mit ruhiger Kamera, langen Einstellungen macht Lars Henrik Ostenfeld die Weite der Eiswelt, die mitunter wie ein erstarrter Ozean wirkt, spürbar, aber auch die Unbedeutsamkeit des Menschen angesichts gigantischer Eisflächen und 90 Grad steiler Abrisskanten von Gletschern. Es ist ein leiser, respektvoller Dokumentarfilm, zugleich ein Plädoyer für den Umweltschutz…

Berlin – „Berlin Art Week“ und „Positions Art Fair“ – bedeutsamstes Kulturevent in der Hauptstadt

"Berlin Art Week" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Welche aktuellen Entwicklungen und Tendenzen es auf dem Kunstmarkt gibt, hat sich die „Positions Berlin Art Fair“ zur Aufgabe gemacht, die als Partner der „Berlin Art Week“ in den lichtdurchfluteten Hallen des ehemaligen Berliner Flughafens Tempelhof vom 15. – 18. September 2022 über 88 Galeristen neue Impulse gibt, darunter etliche Galerien aus den baltischen und osteuropäischen Ländern. Fünf Galerien fokussieren auf afrikanische Kunst…

München – „Tony Cokes“ in den Räumlichkeiten des Luftschutzkellers im Haus der Kunst 

Tony Cokes in München präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Originell ist zweifelsohne der Ort von Tony Cokes erster Einzelausstellung in Deutschland. Seine Ausstellung „Fragments, or just Moments“ Videoinstallationen entwickeln in den spartanischen Zellen des Luftschutzkellers im Haus der Kunst auf monochromem Farbhintergrund zunächst eine kraftvolle Wirkung. 
Seit mehr als drei Jahrzehnten beschäftigt sich Tony Cokes (*1956 Richmond, USA) mit der Ideologie und Affektpolitik von Medien und der Popkultur in ihrer Auswirkung auf Gesellschaften…

Landshut – 17. Landshuter Galeriewalk

Landshuter Kunstwochenende präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die gelben Fußspuren leuchten wieder auf Landshuts Pflastersteinen. Mit einem Galeriewalk inzwischen über das ganze Wochenende begann die Landshuter Herbstsaison in Sachen Kunst. 15 Galerien präsentieren ihre neuen Ausstellungen, haben ihre Fans und darüber hinaus ihre ganz eigene Reputation. Traditionelle Orte gewinnen durch neue Talente. Neue Galerien heben das Niveau…

Vorankündigung – „Street Art Song 2022 “ – ein Vorgeschmack auf das Musikfestival 2022 „HIDALGO Klassik Upcycled“

Hidalgo-Festival und "Street-Art-Song 2022" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wild und subtil, klassisch und innovativ mit dieser gekonnten Mischung hat sich das „HIDALGO-Festival für junge Klassik“ in München eine bemerkenswerte Position erobert. Für diesen Festivalherbst im Oktober präsentiert HIDALGO mit „Street Art Song“ ein bereits bekanntes Format…

Film – Doris Dörries „Freibad“- eine Klischeecollage

Filmkritik "Freibad" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Der Trailer von Doris Dörries neuem Film „Freibad“ macht Lust auf eine groteske Komödie, doch der Film entpuppt sich als Klischeecollage weniger zum Lachen, höchstens zum Schmunzeln und mitunter zum Kopfschütteln. „Freibad“ als Symbol der Freiheit ist zwar eine originelle Idee, arbeitet sich aber nur, wenn auch liebenswürdig, an den Klischees entlang und malt ein Sommermärchen der arg seichten Art…

Vorankündigung – „Kunst und Bau. Perspektiven aus NRW“ im Museum der Baukultur NRW im Saalbau Witten

„Kunst und Bau. Perspektiven aus NRW“ präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Kunst und Architektur fusionierten in allen Epochen unserer Kulturgeschichte zu kulturellen Höhepunkten. KünstlerInnen unserer Zeit setzen sich mit Zeit, Ort, Raum und Funktion der Architektur auseinander. Sie überraschen, hinterfragen, irritieren und schaffen gerade dadurch Authentizität und Identität. 30 Objekte aus NRW hat Kuratorin Dr. Christine Kämmerer für die Ausstellung „Kunst und Bau. Perspektiven aus NRW“ exemplarisch ausgewählt. Es sind Werke aus der Bildenden Kunst, die sich durch Materialien und Dimensionen, durch die Entstehung und Rezeption unterscheiden. Präsentiert werden sie mittels Fotos, Texte und Videos von 30.9. bis 26.10.2022 im Saalbau Witten, ab November als Wanderausstellung in Aachen im Kunsthaus NRW Kornelimünster…

Berlin – „Louise Bourgeois. The Woven Child“ im Gropius Bau

„Louise Bourgeois. The Woven Child“ im Gropiusbau präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Mit „The Woven Child“ präsentiert die Ausstellung im Berliner Gropius Bau die erste große Retrospektive von Louise Bourgeois’ textilen Arbeiten, mit denen sie erst im Alter von über 80 Jahren begann. In den Installationen, Skulpturen, Zeichnungen, Collagen transformiert sie ihre biografischen Traumata, die sie gleichzeitig auf gesellschaftliche Phänomene weitet. Materialauswahl, biografische Details verbindet sie mit grundlegenden Fragestellungen zu Körper und Weiblichkeit, Trauma und Erinnerung. Jeder Raum präsentiert einen besonderen Schwerpunkt, wodurch man einen sehr guten Überblick über Louise Bourgeois’ künstlerisches Schaffen und ihre werkbestimmenden Motive bekommt…

Ferdinand von Schirach – „Nachmittage“

Ferdinand von Schirach "Nachmittage" Buchkritik präsentiert von schabel-kultur-blog.de

„Der Mensch soll um der Güte und Liebe willen dem Tode keine Herrschaft einräumen über seine Gedanken.“ Dieses Zitat aus Thomas Manns „Zauberberg“ stellt Ferdinand von Schirach seinem neuen Geschichtenband „Nachmittage“ als Glaubenssatz voran und untermauert ihn gleich mit seiner ersten Geschichte. 
Wie in seinem letzten Erzählband „Kaffee und Zigaretten“ sind es kurze Alltagsgeschichten, 26 insgesamt, manche nur eine halbe Seite lang mehr oder weniger collagierte Assoziationen eines belesenen Menschen. Ferdinand von reist Ferdinand von Schirach auf hohem Niveau rund um die Welt zu den attraktiven Metropolen, deren Flair er für seine Geschichten nutzt. Er trifft bekannte  Persönlichkeiten, lernt  unbekannte Menschen kennen, die ihm retrospektiv ihre Geschichten erzählen, woraus sich erklärt, warum sie sind, wie sie sind…

München – Philip Glass’ Oper „Akhnaten“ als Inszenierung der Opera Incognita im Museum Ägyptischer Kunst 

Philip Glass' "Akhnaten" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Und wieder entdeckt die Opera Incognita einen ungewöhnlichen Aufführungsort in München. Perfekt passt Philip Glass’ Oper „Akhnaten“, deutsch „Echnaton“ (1984) nach „Einstein on the Beach“ (1975) und „Satyagraha“ über Mahatma Gandhi(1979) mit dem ägyptischen Sonnenkönig „Echnaton“ die letzte seiner Porträt-Trilogie. Gemeinsamer Nenner sind die Visionen dieser Persönlichkeiten, mit denen sie eine historische Zeitenwende einleiteten. Unter der Regie von Andreas Wiedermann und der musikalischen Leitung von Ernst Bartmann verdichten sich die zwölf Szenen in eine hochdramatische Choroper, in der sich die ruinösen Visionen von heute widerspiegeln und Philip Glass’ minimalistischer Musik durch optische Bewegungsakzente eine unerwartete Dynamik verleihen…

Vorankündigung – Das Duo Kermani-Gentili mit Welteinspielungen – On Concert und neue CD „Invocation“

Kymia Kerami und Alba Gentili mit CD "Invocation" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Klarinettistin Kymia Kermani und Pianistin Alba Gentili-Tedeschi setzen auf ihrer musikalischen Reise durch die Epochen nicht auf bekannte Kompositionen. Sie wagen innovative Entdeckungen, und zwar ausnahmslos von europäischen Komponistinnen. Ein Klavierakkord, schon stimmt die Klarinette mit einer durchglühten Kantilene mit ein. Neue Klangwelten entfalten sich. Kymia Kermani und Alba Gentili-Tedeschi sich aus den Augenwinkeln gegenseitig beobachtend spielen im selben Puls und dieses Einvernehmen wird im innigen Klangvermögen, in wohldosierten Pausen und im dynamischen Tonduktus spürbar. Endlich wird der Kosmos komponierender Frauen entdeckt… 

Berlin – Famoses „Eröffnungskonzert des Musikfest Berlin 2022“ mit dem Concertgebouworkest Amsterdam unter der Leitung von Klaus Mäkelä

Klaus Mäkelä mit dem Concertgebouworkest beim Berlinfest Berlin 2022 präsentiert von www.schabel-kultu-blog.de

Mit dem groß besetzten Concertgebouworkest Amsterdam, einem der klanglich besten Orchestern der Welt präsentierte das diesjährige Musikfest Berlin ein famoses Eröffnungskonzert unter der Leitung von Klaus Mäkelä. 
26 Jahre jung zählt der finnische Dirigent zu den großen Talenten in der Musikwelt. Er spannt geschickt den Bogen zwischen Moderne und Klassik und überraschte mit eruptiven Interpretationen von „Orion“ der finnischen Komponistin Kaija Saariaho und Mahlers 6. Symphonie… 

Interview – „Was ist gut, was böse?“ – Arbeiten in Holz – Hannes Mussner in der Galerie Schmalfuss Berlin

Hannes Mussner in der Galerie Schmalfuss präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Holzbildhauer sind in der zeitgenössischen Kunst eher eine Ausnahme. Hannes Mussner gehört dazu. In Bozen 1989 geboren lebt und arbeitet er jetzt in Karlsruhe und Wolkenstein/Gröden. Das Material Holz hat es ihm angetan. Bei der aktuellen Ausstellung in der Galerie Schmalfuss Berlin sind seine Arbeiten als reizvoller Kontrast zu Simone Haacks eigenwillig fiktiven Porträts in Öl und den transparenten Farbabstrakta von Dirk Salz derzeit zu sehen. Während der Vernissage hatte ich die Möglichkeit ihn zu interviewen…