Landshut – „Die Geschichte der Frau“ in den Landshuter Kammerspielen

Sarah Kohr "Die Geschichte der Frau" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Wie reagieren kluge Frauen? Sarah Grunert lässt im Kleinen Theater Landshut  „Die Geschichte der Frau“ als szenische Lesung aufleuchten.

Aus dem Glasfenster eines alten Schrankes lächelt Sarah Grunert. Sie öffnet die  Schranktür, steigt heraus, und beginnt im Scheinwerferspot fünf geschickt ausgewählte Frauenschicksale aus Feridun Zaimoglus „Die Geschichte der Frau“ vorzulesen, jede ganz anders in einer anderen Epoche von der Gegenwart bis in isländische Sagenwelt.

Landshut – Donizettis „Maria Stuarda“ im Landestheater Niederbayern

Opernkritik "Maria Stuarda" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Passt alles zusammen gelingt ein Kunstwerk der besonderen Art. Man kann nur staunen und sich freuen, wie wunderbar Kobie van Rensburg, das Sängerteam und das Orchester unter der Leitung von Basil H.E. Coleman Donizettis „Maria Stuarda“ zum Leben erwecken. 
Kobie van Rensburg  brachte mit der Verdi Monteverdi-Trilogie „Poppea“, „Ulisse, ‚ „L’Orfeo“  und  Händels „Alcina“  originelle Inszenierungen auf die Bühne. Jetzt zeigt Kobie van Rensburg seine Qualitäten als Videokünstler und sein großes Talent die großartigen, aber handlungsarmen Arien dieser Belcanto-Oper  durch eindrucksvolle Bildwelten zu emotionalisieren und dramatisieren.
„Maria Stuarda“ kreist um die berühmte Begegnung von Elisabeth I., Königin von England, und ihrer inhaftierten Halbschwester und Konkurrentin Maria, eine dramaturgische Erfindung, die so historisch nie stattgefunden hat, aber angeblich 57 Opernkompositionen bewirkte.

Landshut – Shaffers „Amadeus“ im Landestheater Niederbayern

Theaterkritik Shaffers "Amadeus" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Was für ein „Amadeus“, was für ein Salieri! Stefan Tilch präsentiert eine zutiefst berührende, umwerfende „Amadeus“-Inszenierung im Landestheater Niederbayern
Eine weiße Flügeltür. Dahinter ein Todeskampf. Nein, nicht Mozart stirbt. Es ist der Vater Salieris. Jochen Decker als Salieri im Rollstuhl beginnt dessen Lebensgeschichte in der Version von Peter Shaffers Theaterstück „Amadeus“ zu erzählen und wie er das macht, ist beeindruckend, berührend,  trifft mitten ins Herz. 

München – Johnny-Cash-Musical „Ring of Fire“

Musical "Ring of Fire" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Fanjubel für Erstaufführung des Johnny-Cash-Musicals im Deutschen Theater München. Mit Spannung wurde im Deutschen Theater München die deutsche Erstaufführung  das Johnny-Cash-Musical  „Ring of Fire“  erwartet, zumal die Show nur in München zu sehen ist. 
Wer mit  Johnny-Cash-Songadaptionen zufrieden ist, erlebte einen soliden Bandabend.

Kassel – Verleihung des Deutschen Theaterpreises „DER FAUST 2019“

Deutscher Theaterpreis "Faust 2019" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Im Staatstheater Kassel wurden  zum 14. Mal die Preisträgerinnen und Preisträger des Deutschen Theaterpreises DER FAUST ausgezeichnet. Durch den Abend führte die Schauspielerin und Musikerin Wiebke Puls in Anwesenheit der hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn, und des Kasseler Oberbürgermeisters Christian Geselle.

Berlin – Hans Werner Henzes Oper „The Bassarids“ in der Komischen Oper

Henzes Oper "The Basserids" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Am Ende tötet und zerstückelt die Mutter ihren Sohn und die antike  Rache-Tragik hat wieder ein Fortsetzungskapitel. „Das unbeschreibliche Mysterium ist nicht für Sterbliche gestimmt“, konstatiert das Libretto, dennoch vermittelt die hochdramatische Oper nach zweieinviertel Stunden doch sehr viel über die Grundsätzlichkeit der menschlichen Existenz, nämlich den Kampf der ewig menschlichen Polaritäten zwischen Vernunft und Rausch.

Potsdam – „Stillleben von Van Gogh“ im Museum Barberini

Ausstellung "Stillleben Van Gogh" in Potsdam präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Die  Sonnenblumen gibt es nicht im Original zu sehen. Die sieben berühmten Varianten, eine wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, zählen zu den wertvollsten Stillleben der Welt, werden  von renommierten Museen nicht verliehen. Trotzdem lässt die Ausstellung „Stillleben Van Gogh“ im Potsdamer Barberini begeistert staunen. Sehr atmosphärisch, gleichzeitig klar und aufschlussreich präsentiert Kurator Michael Philipp Van Goghs Stillleben. 

Berlin – Thomas Bernhards „Alte Meister“ im Deutschen Theater Berlin

"Alte Meister" von Thom Lux präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Gesprächsgeraune im Museum verflüchtigt sich, Bruckners „Steiermärker“-Ohrwurm erklingt live am Klavier. Im Nebel wird der Bordone-Saal im Kunsthistorischen Museum imaginierbar. Aufgeregten Erklärungen folgt die Stille,  ritualisierte Durchsagen, Wiederholungsphrasen alternieren mit den Kernsätzen des Musikkritikers Reger, wenn er nach den „gravierenden Fehlern“ in den alten Meisterwerken forscht. Durch die Suche des Fragmentarischen legitimiert er seine Existenz. Indem er kritisiert, existiert er und fragmentiert gleichzeitig seine eigene Existenz.

Film- „Porträt einer jungen Frau in Flammen“

Filmkritik "Porträt einer jungen Frau in Flammen" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

Als „Meisterwerk“ wird Céline Sciammas Film „Porträt einer jungen Frau in Flammen“ vermarktet. Meisterlich sind in der Tat Regie und  die Kameraführung von Claire Manton,  die  auf die Augenblicke zwischenmenschlicher Begegnungen und einer beginnenden Liebe bis zur Leidenschaft in Flammen fokussieren. Die Szenen wirken wie leuchtende Ölgemälde, jedes für sich eine vollkommene Komposition.
Für 1770 ist Marianne (Noémie Merlant) in jeder Beziehung eine ungewöhnliche Frau. Sie malt nicht nur Porträts, sie unterrichtet auch, wie man malt.  Wegen einer Auftragsarbeit lässt sie sich über das Meer zu einer einsamen Insel rudern. Als der Holzkasten mit den Leinwänden ins Wasser fällt, holt sie ihn  schwimmend zurück.

Landshut – Jürgen Paas und Maria Wallenstähl-Schoenberg in der Neuen Galerie

Jürgen Paas und Maria Wallenstähl-Schoenberg

Zwei ganz unterschiedliche Künstler wurden von der Galerie augsburg contemporary in ihrer Synenergie entdeckt. Jetzt sind sie, Jürgen Paas und Maria Wallenståhl-Schoenberg, mit ihren Arbeiten in der Neuen Galerie zu sehen. Durcheinander gehängt kann man trotz beider Sympathie zur Geometrie des Kreises schnell die Arbeiten auseinander dividieren.

Landshut- Buchheims „Das Boot“ in der Maschinenfabrik

Buchheims "Das Boot" in der Landshuter Maschinenfabrik präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

©Alexander Heil
Der Wellenschlag des Wassers rauscht. Der Blick vom U-Boot aus  auf das weite Meer täuscht Frieden vor. Fertig zur Fahrt ist die Mannschaft, junge Buben, alte Männer als letztes Aufgebot schon 1941. Fahl sind die Gesichter trotz der Siegerparolen. Dokumentarische Projektionen weiten den Blick auf Nazi-Deutschland, dessen Glorie ein Sprecher durch die nackten Tatsachen untergräbt. Von 40000 U-Boot-Leuten kehrten 30000 nicht zurück. 

Das Publikum, an den 13 Meter langen Längsseiten des U-Bootes platziert, erlebt in Thomas Eckers Inszenierung das Geschehen unmittelbar mit, die sonare Ortung direkt über den Köpfen, das Abtauchen über die gesicherte Zone von 90 Meter hinab bis ins größte Risiko von  250 Meter. Die Anspannung steigt, die Nerven liegen blank.