Tirol – Tourismus ohne touristische Inszenierung mit alpinem Distancing

© TVB Tiroler Oberland/Daniel Zangerl

Der Urlaub bekommt im Tiroler Oberland wieder die Bedeutung als Rückzugsort in schöner Natur, beispielsweise im Hochtal Pfundser Tschey, im alpinen Platzertal, bei den Anton-Renk-Wasserfällen, in der Radurschlklamm oder im Umfeld des neu entstandenen Smaragdsees beim Hohenzollernhaus.

Sämtliche Wanderwege sind wieder begehbar, Berghütten und Almen geöffnet und die gut ausgebauten Radwege mit der bekannten Via Claudia Augusta-Strecke, dem Innradweg oder Wildbachtrail für Urlauber oder Tagesgäste wieder befahrbar. 

©TVB Tiroler Oberland/Daniel Zangerl

Eine beeindruckende Bergwelt, mehr als 850 Kilometer lange Wanderwege und bestens präparierte Radstrecken machen die drei Regionen Nauders, das Tiroler Oberland und Kaunertal einzigartig und unverwechselbar. „Die verfügbare Fläche von mehr als 580.000.000 Quadratmetern im Verhältnis zu den bestehenden 9.700 Gästebetten bedeuten für jeden Gast knapp 60.000 Quadratmeter alpine Distancing-Fläche“, wirbt Dr. Armin Falkner, Obmann des Tourismusverbandes Tiroler Oberland.

Grenzenloser Bergsommer lautet das Motto in Nauders. Dafür steht die Region mit seinen alpinen Hochebenen, der Lage im Herzen der Dreiländerregion und dem außergewöhnlichen Angebot für Wanderer, Biker und Familien und startet „Mit Mut in neue Zeiten“ in die neue Sommersaison. Edelweiß-Steig, Kaiserschützenweg, die 3-Länder-Endurotrails, Klettergärten und der Erlebniswelt Goldwasser am Bergkastel sind wieder geöffnet. Im Mittelpunkt stehen nicht  die Hotels, sondern Privatvermieter, die ihre Gäste wie gewohnt herzlich willkommen heißen. 

Social Distancing dürfte auch beim noch zweieinhalb Hektar großen Badesee Ried kein Problem sein.

©TVB Tiroler Oberland/Daniel Zangerl