Landshut – Burgenfestspiele „Sinfoniekonzert VIII“ im Landestheater Niederbayern

Auf hohem Niveau „Sinfoniekonzert VIII“ mit Werken von Bach, Schubert bis Händel begeisterte bei den Burgfestspielen Mit einem Sinfoniekonzert, inzwischen das achte, das Generalmusikdirektor Basil H. E. Coleman auf die Bühne brachte, wurde die dritte Premiere der diesjährigen Burgenfestspiele stürmisch bejubelt. Das Programm präsentierte drei berühmte Orchestersuiten aus der barocken Unterhaltungsmusik von Bach und Händel und eine romantische Tondichtung von Franz Schubert. Schon nach kurzer Einspielphase fand die Niederbayerische Philharmonie einen sehr warmen Farbklang, der sich während des Konzerts durch die dynamische Spannkraft noch intensivierte. Nach der feierlich getragenen Eröffnung der Ouvertüre von Bachs dritter Orchestersuite, dem flotten, sich ausgaloppierenden Tempo der Geigen dazwischen, zum majestätischen Finale wieder versammelt zeigte schon das zweite Stück, „Air“, Bachs weltberühmtes Lied, wie einfühlsam die Niederbayerische Philharmonie intoniert, der Bass continuo dezent pulsiert, sich die Melodiebögen weiten und harmonisch ausklingen. Lebensfroh, mit tänzerischer Grandezza erklangen Gavotte, Bourée und Gigne. In der vierten Orchestersuite begeisterten die drei Oboenspieler durch satte Klangfarben und klare Melodieführung. Im Wechselspiel von Bläsern und den Streichern wurde Bachs „Mehrchörigkeit“ sehr gut hörbar. Einmal mehr bewies die Niederbayerische Philharmonie, dass Händels „Feuerwerkmusik“ nichts von ihrer bombastischen Expression verloren hat. Mit Pauken und Trompeten, untermalt vom Streichorchester steigerte sich hier höfischer Glanz zur fanfarischen und jubilierenden Empfangsmusik durchwirkt von getragen tänzerischer Eleganz. Im Wechsel der Instrumentalgruppen und durch feinfühlige Dynamik gelangen der Niederbayerischen Philharmonie raffinierte Effekte von Distanz und Nähe, Ruf und Echo, die Jagd-, Reiter- und Tanzszenarien assoziierbar machten. Franz Schuberts Sinfonie Nr. 9 d brachte nach der Pause die Verinnerlichung in einem Netzwerk filigraner Melodien als romantische Geschichten im großen Puls dynamischer Vielfalt mit auftrumpfenden Bläsern, fulminanten Tutti, langgezogenen Decresendi. Das Scherzo präsentierte sich in fröhlicher Berauschtheit und tänzerischer Drehfreudigkeit miteinander kommunizierender Instrumentalgruppen und das Allegro fand im Spannungsfeld zwischen auftrumpfenden Bläsern und klangharmonischen Tutti ein famoses Finale. Mit einem von Basil H. E. Coleman regelrecht choreographierten Aufstehen der einzelnen Musiker beim lang anhaltenden Schlussapplaus würdigte er charmant und schwungvoll die Leistung der Instrumentalisten. Michaela Schabel

©Peter Litvai/Landestheater Niederbayern

Mit dem „Sinfoniekonzert VIII“ wurde die dritte Premiere der diesjährigen Burgenfestspiele stürmisch bejubelt. Das Programm präsentierte drei berühmte Orchestersuiten aus der barocken Unterhaltungsmusik von Bach und Händel  und eine romantische Tondichtung von Franz Schubert.

Schon nach kurzer Einspielphase fand die Niederbayerische Philharmonie einen sehr warmen Farbklang, der sich während des Konzerts durch die dynamische Spannkraft noch intensivierte.

Nach der feierlich getragenen Eröffnung der Ouvertüre von Bachs dritter Orchestersuite, dem flotten, sich ausgaloppierenden Tempo der Geigen dazwischen, zum majestätischen Finale wieder versammelt zeigte schon  das zweite Stück, „Air“, Bachs wohl am meisten gespieltes  Lied, wie einfühlsam die Niederbayerische Philharmonie intoniert, der Bass continuo dezent pulsiert, sich die Melodiebögen weiten und harmonisch ausklingen. Lebensfroh, mit tänzerischer Grandezza erklangen Gavotte, Bourée und Gigne. In der vierten Orchestersuite begeisterten die drei Oboenspieler durch satte Klangfarben und klare Melodieführung. Im Wechselspiel von Bläsern und den Streichern wurde Bachs „Mehrchörigkeit“ sehr gut hörbar.

Einmal mehr bewies die Niederbayerische Philharmonie, dass Händels „Feuerwerkmusik“ nichts von ihrer bombastischen Expression verloren hat. Mit Pauken und Trompeten, untermalt vom Streichorchester steigerte sich hier höfischer Glanz zur fanfarischen und jubilierenden Empfangsmusik  durchwirkt von getragen tänzerischer Eleganz. Im Wechsel der Instrumentalgruppen und durch feinfühlige Dynamik gelangen der Niederbayerischen Philharmonie raffinierte Effekte von Distanz und Nähe, Ruf und Echo, die Jagd-, Reiter- und Tanzszenarien assoziierbar machten.

Franz Schuberts Sinfonie Nr. 9 d brachte nach der Pause die Verinnerlichung in einem Netzwerk filigraner Melodien als romantische Geschichten im großen Puls dynamischer Vielfalt mit auftrumpfenden Bläsern,  fulminanten Tutti, langgezogenen Decresendi. Das Scherzo präsentierte sich in fröhlicher Berauschtheit und tänzerischer Drehfreudigkeit miteinander kommunizierender Instrumentalgruppen und das Allegro fand im Spannungsfeld zwischen auftrumpfenden Bläsern und klangharmonischen Tutti ein famoses Finale.

Auf hohem Niveau „Sinfoniekonzert VIII“ mit Werken von Bach, Schubert bis Händel begeisterte bei den Burgfestspielen Mit einem Sinfoniekonzert, inzwischen das achte, das Generalmusikdirektor Basil H. E. Coleman auf die Bühne brachte, wurde die dritte Premiere der diesjährigen Burgenfestspiele stürmisch bejubelt. Das Programm präsentierte drei berühmte Orchestersuiten aus der barocken Unterhaltungsmusik von Bach und Händel und eine romantische Tondichtung von Franz Schubert. Schon nach kurzer Einspielphase fand die Niederbayerische Philharmonie einen sehr warmen Farbklang, der sich während des Konzerts durch die dynamische Spannkraft noch intensivierte. Nach der feierlich getragenen Eröffnung der Ouvertüre von Bachs dritter Orchestersuite, dem flotten, sich ausgaloppierenden Tempo der Geigen dazwischen, zum majestätischen Finale wieder versammelt zeigte schon das zweite Stück, „Air“, Bachs weltberühmtes Lied, wie einfühlsam die Niederbayerische Philharmonie intoniert, der Bass continuo dezent pulsiert, sich die Melodiebögen weiten und harmonisch ausklingen. Lebensfroh, mit tänzerischer Grandezza erklangen Gavotte, Bourée und Gigne. In der vierten Orchestersuite begeisterten die drei Oboenspieler durch satte Klangfarben und klare Melodieführung. Im Wechselspiel von Bläsern und den Streichern wurde Bachs „Mehrchörigkeit“ sehr gut hörbar. Einmal mehr bewies die Niederbayerische Philharmonie, dass Händels „Feuerwerkmusik“ nichts von ihrer bombastischen Expression verloren hat. Mit Pauken und Trompeten, untermalt vom Streichorchester steigerte sich hier höfischer Glanz zur fanfarischen und jubilierenden Empfangsmusik durchwirkt von getragen tänzerischer Eleganz. Im Wechsel der Instrumentalgruppen und durch feinfühlige Dynamik gelangen der Niederbayerischen Philharmonie raffinierte Effekte von Distanz und Nähe, Ruf und Echo, die Jagd-, Reiter- und Tanzszenarien assoziierbar machten. Franz Schuberts Sinfonie Nr. 9 d brachte nach der Pause die Verinnerlichung in einem Netzwerk filigraner Melodien als romantische Geschichten im großen Puls dynamischer Vielfalt mit auftrumpfenden Bläsern, fulminanten Tutti, langgezogenen Decresendi. Das Scherzo präsentierte sich in fröhlicher Berauschtheit und tänzerischer Drehfreudigkeit miteinander kommunizierender Instrumentalgruppen und das Allegro fand im Spannungsfeld zwischen auftrumpfenden Bläsern und klangharmonischen Tutti ein famoses Finale. Mit einem von Basil H. E. Coleman regelrecht choreographierten Aufstehen der einzelnen Musiker beim lang anhaltenden Schlussapplaus würdigte er charmant und schwungvoll die Leistung der Instrumentalisten. Michaela Schabel

©Peter Litvai/Landestheater Niederbayern

Mit einem von Basil H. E. Coleman regelrecht choreographierten Aufstehen  der einzelnen Musiker beim lang anhaltenden Schlussapplaus würdigte er charmant und schwungvoll die Leistung der Instrumentalisten.

Michaela Schabel