Dorfen – „Classic meets Flamenco“  mit  Luis Mariano & Florian David 

"Classic meets Flamenco" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

©Michaela Schabel

Bei einem Festival in Granada hörten sich beide, noch Solisten, gegenseitig zu und wurden aufeinander aufmerksam. Aus Sympathie und Wertschätzung entwickelte sich eine künstlerische Zusammenarbeit. Florian David, Sohn eines bayerischen Gitarrenbauers, selbst Gitarrenbauer und inzwischen ein Könner auf der klassischen Konzertgitarre und Luis Mariano Flamencogitarrist mit internationaler Erfahrung  entwickelten mit „Classic meets Flamenco“ das erste gemeinsame abendfüllende Programm,  das mit Cristina Aguilera als besonderem Gast um den Flamencotanz erweitert wird.

"Classic meets Flamenco" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

©Michaela Schabel

Klug konzipiert gewinnen die beiden Künstler das Publikum zunächst über berühmte klassische Stücke. Manuel de Fallas „La Vida Breve“ beginnt temperamentvoll im Fortissimo. Kristina Aquilera akzentuiert die Melodie mit Kastagnetten und tänzerischer Flamencodynamik. Den zum Seemannslied verwandelten Evergreen „La Paloma“ lässt Florian David  durch seine markantes Spiel wieder in seinem spanisch-lateinamerikanischen Ursprung aufleuchten und  tangomäßig pulsieren. Tarregas „Recuerdos de la Alhambra“ perlen mit maurischer Aura, trotz der  melodischen Zartheit voller aufgewühlter Emotionen als  Spiegelbild der spanischen Seele. Bei Albeniz´ „Asturias“ wird der Fußschlag als bewusste Perkussion eingesetzt, über die Tonläufe und Akkorde hinwegbranden und  sich in einem grandiosen Finale austoben.

Ohne Sänger fokussiert auch der Flamencoteil auf die Gitarristen. Mit einer „Granaina“, „Guajira“, „Zambra“ und „Alegria“ zeigt Luis Mariano sein großes kompositorisches Spektrum, zumal er die ursprünglichen Melodiemotive nur kurz anklingen lässt und eigene komplexe Variationen findet. Nur die Alegria lässt er im traditionellen Schema und gibt damit Cristina Aquilera nach einer mit Manton getanzten Guajira Raum im „Silencio“ der Alegria mit ihrer tänzerische  Ausdruckskraft und in der finalen Escobilla mit ihren temperamentvollen, sehr präzisen und schnellen  Zapateados das Publikum zu begeistern. Mit einer flotten Buleria, bei der der  Gitarrist Florian David fröhlich  tapsig ein paar Schritte tanzt und die Gruppe sichtbar gut gelaunt  von der Bühne tanzt, findet „Classic meets Flamenco“ einen sehr sympathischen und authentischen flamencomäßigen Abschluss.