Berlin  – Das Frühwerk des Fotografen „Robert Franke. Unseen“ im C/O 

Berlin  - Das Frühwerk des Fotografen „Robert Franke. Unseen“ im C/O 

©Robert Franke

Die Ausstellung  „Robert Franke. Unseen“ zeigt das Frühwerk dieses weltweit renommierten Fotografen, darunter einmalige Vintage-Bilder und unbekannte Bilder von seiner Schweizer Zeit in Appenzell, seiner Reisen in Europa. und nach Südamerika, dazu viele bislang nicht veröffentlichte Bilder aus den 50er Jahren im Zusammenhang mit „The Americans“.

Schon in dieser  frühen Phase seiner künstlerischen Laufbahn entwickelte Robert Franke  ein feines Gespür für originelle Motive, in deren Ästhetik  gesellschaftliche Verwerfungen aufblitzen

Berlin  - Das Frühwerk des Fotografen „Robert Franke. Unseen“ im C/O 

©Robert Franke

oder ungewöhnliche Perspektiven auf ganz gewöhnliche Details zu Metaphern sozialer Aufstiegs oder sozialer Trennung werden.

Berlin  - Das Frühwerk des Fotografen „Robert Franke. Unseen“ im C/O 

©Robert Franke

Robert Frank,1924 in Zürich geboren, reiste als ausgebildeter Fotograf zwischen Europa und Amerika. Als Freelancer arbeitete er bei Magazinen wie „Life“, „McCall´s“, „Look“ und „Vogue“. Nach dem großen Erfolg von „The Americans“ wandte er sich dem Film zu. In späteren Arbeiten verband er die Polaroid-Technik mit autobiografischen Textfragmenten. Sein jüngstes Buch „Good Days Quiet“ publizierte er 2019  im Alter von  95 Jahren.

Bis 30. November 2019