Berlin – Ausstellung „Food For The Eyes“ im C/O Berlin

Ausstellung "Food For The Eyes" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

©Harold „Doc“ Egerton

„Stillleben“ zeigt die Fotografien mit traditionellen Motiven, teilweise in Stereoskopie mit dreidimensionalen Effekten und bietet die Basis für Vergleichsmöglichkeiten, wie spätere Künstler dieses Sujet verändern und weiterentwickeln. Gemüse hergezoomt wird zum Kunstwerk, mitunter zur menschlichen Skulptur oder zum kubistischen Spiel von Frucht und Geschirr.

Interessanter ist „Around the Table“. In den inszenierten Tischszenarien ist der gesellschaftliche Wandel zu entdecken. Amateurfotografien dokumentieren fein herausgeputzte Geburtstagsfeste, Hochzeiten und Seniorentreffen der Wirtschaftswunderjahre als Kontrast zu schmuddligen Fastfoodtheken oder dem Wochenkonsum von Lebensmitteln in Familien unterschiedlicher Länder. Essen auf einen Stapel Zeitungen zwischen verwelkten Blumentopf und Feuerzeug offerieren die Fragwürdigekeit heutigen schnelllebigen Lebensstils.

Ausstellung "Food For The Eyes" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

©Wolfgang Tillmans

So wird man mit den eigenen Vorurteilen und der Veränderung der Essenskultur konfrontiert.„Playing with Food“ reflektiert  Essen humorvoll in der Werbung, Mode und Kunst. Models statt mit Haaren mit Zitronen oder Eiscreme, die  abwärts läuft als Ergebnis von drei zu Boden gefallenen Eistüten, weil die Beine einer Frau gar so hübsch sind.

Ausstellung "Food For The Eyes" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

© Guy Bourndiu

Picasso mit den Brötchenhänden fehlt natürlich auch nicht.

Zu sehen im C /O Berlin bis 1.12.2019