Berlin – „Albert Watson“ – in der Fotogalerie Camera Work

Ausstellung "Albert Watson" präsentiert von www.schabel-kultur-blog.de

©Albert Watson

Zu sehen sind Aufnahmen von Kate Moss, Christy Thurlington, Gigi Hadid, nackt oder in faszinierenden Kleidern als Porträt oder in tänzerischer Pose. Teresa Lourenco arrangiert als „Frida“  in feuerroten Akzenten vor olivgrünen Hintergrund.

Porträts von David Bowie und Jack Nicholson, vielfach gespiegelt, scheinen die Publikumslieblinge zu sein und weisen, was selten der Fall  bereits mehrere rote Verkaufspunkte bei einem Preis von je 8500 €. Mit  Fokus auf High-Heels auf dem Herd gelingt  Albert Watson eine originelle Metapher, wie man sich durch verführerischen Eros leicht die Finger verbrennen kann.

Mit Fotografien von Kate Moss, Christy Thurlington und David Bowie wurde  Albert Watson (*1942 in Edinburgh) weltberühmt und sogar mit einem Grammy ausgezeichnet. Er  machte über 100 Covers für renommierte Zeitschriften, den Pirelli-Kalender 2019, viele Filmposter, aber auch experimentelle Fotografien. Werke aus drei Jahrzehnten zeigen in der Fotogalerie Camera Work, wie unglaublich präzise und skulptural  er fotografiert.  Man glaubt die Wimpern anfassen zu können, als rage die Zigarette dreidimensional heraus. Raffiniert gefaltete Roben lassen Frauen als geheimnisvolle Skulpturen erscheinen. 

©Albert Watson

Ganz andere Facetten zeigen die Bilder in der zweiten Etage. In abgedunkelten Räumen wirken die leicht unscharfen Frauenbildnisse mit Blüten umflochtenen Haaren, schimmernder Haut nostalgisch sinnlich konstrastiert mit American Way of Life den nächtlichen Highways entlang. Wie vielseitig und obsessiv Albert Watsons Ouvre ist, wird durch ein kleinformatiges Video deutlich.

Zu sehen bis 18. Januar in der Berliner Fotogalerie Camera Work